Schmitz, Franz; Johann Wilhelm <Pfalz, Kurfürst> [Editor]; Elisabeth Amalie Magdalene <Pfalz, Kurfürstin> [Honoree]
Beglückseligster Sitz der Ehren: Von dem Ietz herschenden Europa, Zusammen getragen, und vereinbahret In der Durchleuchtigsten Fürstinn, und Frauen, Frauen, Elisabethae, Ameliae, Magdalenae, Churfürstin zu Pfaltz, in Bayeren, zu Gülich, Cleve, und Berg Hertzogin, ... Anietzo Nach Dero im hohen Alter höchst-seligstem Hintritt auß dieser Zeitlichkeit, Bey dem Von Ihro Churfürstl. Durchleucht Johann Wilhelm, Churfürsten zu Pfaltz. Auß Kindlicher Schuldigkeit auffgerichtetem Trauer-Gerüst, Und gehaltenen drey-tägigen Exequien. Zu nachmahliger lebhaffter Erinnerung vorgestellt — Düsseldorf, [1709] [VD18 13767127]

Page: a
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schmitz1709/0021
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
4 -L -


O




(L

^0


M

cxi

o

—iel/daß sie schier nichts .
als dann/ab der Hoff.
rndte von so befrucht- 4. c
andere
Nekeil /Ladiner, Gäk-
nen und Lauffen/ sich
n/bestellen und besich
crriren und ergehen;
rtzec vor dem höchsten
rchen.- DerHimmli-
ünsttges Hertz;
end darab noch einmal
vohl wüste / daß auch
yen/ sonderlich ingros-
überschwemmung! die
M schaffe? Wohl hat
rund Felder vermerckt/
osie Herren/ sich nicht
Mren/ und die Archer
r die Erbt überflüsiige

o
Ö
ci
o
o
5
°s
o
o
O

Guthj jlss
scherz
scher
so groß. A
denen zeiiD.
sen Häus--

«Hs 's )Ws
mich ehren. Welt bekandt ist es / mit was vollem Hertzen
die Gottseelig Verstorbene Chur - Fürstin denen Kirchen
und Andachten zugerhan. Als sünde Sie nur darin Ihren
eintzigen Trost/ wann Sie im Gebe« vor dem Hochwürdig-
sten äacramenr des Altars / in stiller Einsamkeit eines abge-
sonderten KeIiZieu8en Ort ihrem GOTT und HErrn möchte
abwarien. Wohl wissenc diese Zeit allein wäre / auß wel-
cher ein Nutzen zu schaffen- Massen von unser gesambten
Zeit des Lebens wohl kan gesagt werden / was der klinin-vom
Llepkanten sagl/ daß lerne Fähn nur ein schönes glattes Helf- oim. Id.
senbein abgeben / /^oc/o/«mL/-«re/?; cor-5«
/.'« o/kck, der übrige Rest seiner Gebein/be¬
sieht nur in einem allen Thieren gemeinem schlechtem Berner
Rumpff. Ach Ia NLr-tt oFe-,.' was äusser der Aeic vor GSct
und drssen Dienst sonst manches mahl dermasseu liederltch-
verschwändrrsch angewendt wird / ist ein mit den Thieren ge-
meiner schlechterBeiner-Rumpff/und so haes
Hiw /r LnI davor gehalten. Ware sie in GOtt vor-
samblet/ vor sich/und etwa wenigen allein im Dienst- An-
dacht/ Oevorion zu GOtt; 5/oc/o/«m L/-«r c/?,O glalkeS/O
Himmel-weises/ O Köstliches Helffenbern der Stunden;
Und sähe man Sie darumb niemahlen also zu frieden/und in
Freuden/ dann nur in sorhaner Zeit. Fast wie Seneca schrei-
ben vondenbenachbahrten des Fluß dMi , wann er zu wei-
len ihre E - -
davon schIv,
nung der;
babrccm l
loading ...