Schuba, Ludwig
Die Quadriviums-Handschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek — Wiesbaden, 1992

Seite: 289
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schuba1992/0323
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
PAL. LAT. 1457

dumentum durabile fertur habendum ... TH.-K. 1594.3.1. Thorndike, Hist. II
110-115. 122 f. (Hss.). Bolte, Losbücher S.298 f. - Edd. M.Brini Savorelli, in:
Rivista critica di storia della filosofia 14, 1959, 283-342. - C. S.F.Burnett, in:
AHDL 44, 1977, 79-125. - 88v 89r leer.

89v-94v Chiromantische Zeichnungen mit kurzen Erklärungen; drei rechte und
drei linke Hände, Linien mit Buchstaben gekennzeichnet. Auf den recto-Seiten
kurze Deutungen: 90r A. Linea in superiori parte pollicis significat infidelitatem ...

95r-97v Practica chiromantiae. Si linea vite interpollicem et indicem tumescat si-
gnificat inclinacionem ad homicidium ... cf. TH.-K. 1453.11: ders. Text in cpl
1892,123r-126v, gemeinsamer Text endet f. 124v; s. Med. Hss. S.492. 98r Feder-
proben: eins tages allein. 98v Zeichnung linke Hand, rot konturiert; kurze Hin-
weise in der Zeichnung. 99r Federprobe: Ich sas alleine an eime Tage/vnd nam für
mich Marien Clage/Maria Clage die was so groß.
99v Zeichnung wie 98v - ohne Schraffierung.

100r-l 10v Deutsche Chiromantie. Sus sprichet der wise Aristoteles das die künste
geteilett werdent als ander ding ... - ... das ist der vater vnd der sun vnd der heilig
geist. >Explicit Ciromancia< 106vff. Einflüsse der Planeten auf ihre Kinder sind
an Characteres (109v Krachteras) erkennbar.

lllr-117r Ps.-Albertus Magnus, Chiromantia. Cum determinare velim de cyro-
mancia, primo dicam quid sit cyromancia ... - ... concurrant tunc sie uel sie etc. >Et
hec de iudicio cyromancie sufficiant Alberti Magn 'u TH.-K. 291.12; nachgewiesene
Hss. ohne Namen eines Vf.s, auch M UB 8° cod. ms. 339, 24r-35r; s. Kat. M UB
I, 1968, 322.

PAL. LAT. 1457
Hugo Sanctallensis

Papier, 96 Bll., 20,5 x 14 cm. - Deutschland, Mitte 15.Jh.

7VI + (VI+ l)96. Foliierung 17. Jh. f. a, 1-96; a ist Bl. 1 der 1. Sexterne. - Textraum
14,5 x 9,5 cm; 29-31 Zeilen. Bastarda von einer Hand. Nachträge 86r (16.Jh.) und 94v
(Ende 15.Jh.). - Hs. ist rubriziert. Farbige Zierbuchstaben als Initialen. Geomantische Fi-
guren im Text, 33v-46r in Dreiergruppen auf den Rändern. - Ottheinricheinband von
1558 mit Beschlägen und Schließen s. Schunke II2 882.

Deutsche Texte 86r in bayerischer und 94v in schwäbischer Mundart. Handschrift der Pa-
latina s. cpl 1940,78r; cpl 1939,75v.

Allacci-Reg. (auf Einband) C. 47/1764.

lr-85v Hugo Sanctallensis, Geomantia. >Incipit prologus super artem geomancie
secundum magistrum Hugonem Sanctelliensem interpretem qui eam (ex) arabica lin-
gua transtulit in latinam< Kerum opifex deus qui sine exemplo noua condidit... 2r

289
loading ...