Springer, Anton
Handbuch der Kunstgeschichte (Band 3): Die Renaissance in Italien — Leipzig, 1898

Page: 291
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/springer1898bd3/0314
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
3)ie ©rfdjöpfuitg ber ©ebciitfeitfreife. ®ie ©fufptur iit ber sDiitte be§ 16. 3d)rf)mtbert§. 291

fagen nicf)t§. 2)ie gan^e 9tid)tung ift mit einer ^eflantation gu öergfeidien, tnefrfje ficf) mit bem
fauten, ^umeifen mofjfffingenbeit ©djaffe begnügt, ben <$inn ber ÜBorte nicfjt öeadjtet. 9iur gu
geringerent Seife trageit bie fünftferifcffen ^erfönfidjfeiten baran bie ©djufb. 3)ie <Stf)neff-
arbeit fie§ bie ®ompofitioit eben nur feften reifen.

2fber attcf) mentt bie ^ünftfer ficf) eitte gröfjere SO^ii^e genommen f)ätten, miirbett fie faunt
bie grifdje ifjrer SSorgänger erreicfjt fjaben. 2)ie ©ebanfenfreife, in mefcfjen ficf) bie itafienifcfje
9fenaiffance bemegte, maren nafje^u erfcfjöpft; bie fünftferifdjen gormen, in mefcffen fie berförpert
murben, faft affe abgefc£)liffen. $n ^tafieit gefangte feine neue 2fnfc§auung§meife gur fperrfdjaft,
mie e§ bie§feit§ ber Sffpen gefcf)ab. (SemofjnfjeitSmäfjig fjieft bie )ßf)antafie an ben aften SSor-
fteffitngen feft, ofjne fic^ für biefe itt after Sfrt begeiftern gu fönnen. ©ie 2fufbaufd)ung, ber
äujjerficfje Sfufput) ber gornten tänfcbt un§ nicf)t über bie geringe güfle be§ $nf)afte§. ©ine
nette gormenfpracfje — bie SSermanbfung be§ öormiegenb pfaftifdjen $beafi§ntu§ in einen
maferifdien 9teafi§ntu§ — mar nur im 3ufamntenf)ange mit einer neuen itationafen 2Infcf)auung§-
mcife mögficfj. ©erabe ]e|t focfert ficf) aber bie SSerbinbung ber ®unft mit bent SSoffSöoben.
®en )8emei§ bafür fiefern ber mieberfjofte 3Bed)fef be§ 2fufentf)afte§ einjefner ^ünftfer, bie
Scicfjtigfeit, mit melcfjer frentbe, norbifcfje Mnftler in ^tafien feften guB fa|ten unb 2Infef)eit
gemannen, ttnb enbficf) bie fjofje ©unft, melcf)e bie itafienifcf)e $unft an nidjtitafienifcfjen Jgöfett
geno|. <Sie biente if)neit af§ unentöefjrfidjer ©tfjmucf, mie benn üöerfjaupt bie itafienifcfje
©ifbung einen internationafen (Sf)araftcr gemantt, nicf)t megen ifjre§ Snf)alte§, fonbern meif fie
bie äuperett gormen reicfjer unb feiner entmicfeft fjatte, einen tornefjmen @cf)ein att ficfj trug.
23on ber Äunft murbe 5unäcf)ft eine beforatite SBirfnng ermartet, fie öot attcf) fannt eine anbere.

®ie C£ntfc£)eibung fäfft fdjmer, oft bie ©fufptur ober bie SRaferei burcfj bie teränberten
23erf)äftniffe eine gröpere (Sinbttfje erfitten fjat. 3fe|t man bie 9tefief§ an ben ©odefn ber
gröperen SDenfmafe ober att ben )ßrunfaftären in 23etracfjt, fo möd)te matt bie ftärffte 2Ser-
mifberung im ®reife ber ©fnfptnr termuten. 5Der ©inn für ben fd)önen Sfufbau ber
^ompofition, für bie fpmmetrifcfje ©ruppierung, für ba§ 9Jfa§totte unb 92ufjige ift toffftäitbig
terforett gegangen; eine maferifdje SBirfung mirb aöer burdj aufbringlidje 93etonung ber ein-
gefnen ®eftaften aud) itid)t erreidjt. 2fuf ber anberen @eite erfd)eittt in ben mädjtigett refigiöfen
unb fjiftorifcfjen ©emäfben bie gfücf)tigfeit ber 2fu§ftif)rung nnb bie öbe Seere ber gortnen nod)
auffäffiger. ^ebenfaffg ift bie $af)f ber beac§ten§merten SBerfe anf bem ©ebiete ber ©fufptnr
boc^ gröfjer af§ auf jenem ber ÜDMerei.

SSon Sriöofo (f. 3. 184), ber nodj pm Seif ben ©pnrett be§ Sfnbrea ©anfotino folgt,
abgefefjen, mn§ audj 23enüeituto ©effitti§ (1500 — 1572) unb ®itgfiefmo§ beffa ^orta
(t 1570) £üd)tigfeit anerfannt merbett. Seffini f)at burcfj feine ^mar prafjlerifc^e, aöer bocfj
burdjmeg feffefnbe (Sefbftbiograpfjie bafür geforgt, baf feitt Sffufm in meite ®reife brang. ®ie
fünftferifdjen ©rfofge (Settinig maren meber in feiner ^eimat, noc§ itt granfreidj, mo er fängere
3eit am §ofe granj I. ^öefcfjäftigung fanb, fo bauerfjaft, mie er fie fcf)ifbert. @eine 9tü|rigfeit
auf ben mannigfadjften ©eöieten be§ $ttnftbetriebe§ pacft eigentlid) am ftärfften unfer ^ntereffe,
ber ®ofbfcf)mieb feöt gfättäenber in ber (Srinnerung af§ ber eigentlic^e 23ifbfjauer. ®ocf) fjat er
itt feinent öronjenen fßerfeu§ (Soggia be’ Sattgi) eitt SBerf gefdjaffen, mefdje§ bie 2fröeiten ber
meiften 3eitgenoffeit üöerragt. ®ie ^erö=naturafiftifc£)en gormen be§ jugenbfidjen §efben maf)iten
an bie SieöfingStppen be§ att§ge|enben 15. !3af)rf)unbert§ unb fjaften fidj frei ton ben feeren
Ueöertreiöungen ber äftanierifteit. 2fttd) ©ugfiefmo beffa Sßorta t|at in feiner fipenben
©tatne be§ ißapfte§ fßattf III. auf beffeit ©raöntafe in @t. ^eter einen glüdfidjen (Sriff unb
üerfief) if)r frifc§e§, unmitteföare§ Seöcit, menn er aud) fonft tielfac^ 9fticfjefangefo§ (Spuren

37*
loading ...