Universitätsbibliothek <Heidelberg> [Editor]; Steiger, Uli [Oth.]
Die neuzeitlichen nichtliturgischen Handschriften des Zisterzienserklosters Salem — Wiesbaden, 2012

Page: 244
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/steiger2012/0293
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Sal. VIII,72

Cod. Sal. VIII,72

Stephan Enroth: Geminus Tractatus scholasticus • Stephan Enroth:
Konklusionen, lat.

Papier • 510 Bll. • 21,7 x 16,9 • Salem • 1733-1736

Moderne Foliierung (1*—3*, 4-280, 281*, 282-509, 510*). Schriftraum durch blind geprägten Rahmen begrenzt:
18,3 x 12,5; 25-37 Zeilen. Qualitätvolle lateinische Kursive sowie für die Titel und Überschriften lateinische Mi-
nuskel und Majuskel mit Frakturversalien von der Hand Anselm Schwabs; zum Schreiber s. Herkunft. Linie-
rungen auf den Titelbll. und bei den Hauptüberschriften noch sichtbar. Vereinzelt zeitgenössische Streichungen,
Verbesserungen und Ergänzungen, als Marginalien; zum Teil von anderer Hand (?). Paragraphenzählung auf
den Rand ausgeworfen. Hervorhebungen durch Unterstreichungen. Regelmäßige Lagenzählung der beiden
Hauptteile oben rechts auf dem ersten Bl. jeder Lage: Ternio l.s 2.-23. und Ternio 1., 2.-18.; entgegen der Be-
zeichnung als Ternio sind die Lagen jedoch durchgängig Sexternionen. Der dritte Teil ist ohne Lagenzählung.
Grüne Bl.-Weiser, etwas größere für die Traktatanfänge, kleinere für die einzelnen Disputationen innerhalb der
Traktate. Bl. 175 und 310 auf Höhe der Bl.-Weiser sowie Bl. 72 und 378 eingerissen. Bräunungen und Durch-
schlagen der Tinte; beginnender Tintenfraß. Leicht bestoßener Pergamenteinband. Rotes Rückenschild mit
Goldprägung: TH[E0]L[0]GIvE SPECULATIV[0] MORALIS TOM[US] II; darunter die ältere Heidelber-
ger Signatur: 8 LXXII [: in Rot] und Kleberreste eines alten Signaturschilds. Roter Farbschnitt. Blau-weißes Ka-
pital. Ursprünglich zwei punzierte und ziselierte Messingschließen an lederverstärkten Pergamentstreifen, eine
fehlt. Signaturschild, modern: Sal. 8,72.

Herkunft: Salemer Olim-Signaturen; 510*r und Hinterspiegel mit ausklappbaren Signaturzetteln: MS. 423 bzw.
T VII 7. / MS. Hinterspiegel mit Heidelberger Signatur: Sal. 8,72. Der Traktat stammt von Stephan Enroth
(1701-1746; Helvetia Sacra III/3.1, S. 372f.). Der in Meersburg geborene Enroth war bis zu seiner Wahl zum
Salemer Abt im Jahr 1745 Professor für scholastische Theologie im Kloster sowie Kaplan und Verwalter in Alt-
Birnau und Schemmerberg. Der Schreiber Anselm Schwab war der Amtsnachfolger Enroths und zählte zu den
bedeutendsten Äbten Salems; zu Abt Anselms Person Cod. Sal. VIII,67.

Literatur: Schiltegger, Codices manuscriptos 2, Nr. 6, S. 108f.; Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de
/ diglit/salVIH72.

4r-509r STEPHAN ENROTH, GEMINUS TRACTATUS SCHOLASTICUS. (1. 4r-
280T) Erster Hauptteil des Doppeltraktats. [Titel:] >GEMINUS TRACTATUS SCHO-
LASTICUS DE DEO, kt Auctore Natura, et Gratia. Jtem De Virtutibus Cardinalibus -
Jn Imam part [!], et in Imam 2da, ac in 2dam 2da Summa Doctoris Angelici Divi THO-
MM AQUINATIS - Et qindem De DEO kt auctore Natura in l-’näm parte a quastione 44.
kt auctore Gratia, in l:mdm 2da a quastione 109 usque in finem De Virtutibus autem
Cardinalibus In 2dam 2da Ejusdem Angelicj Magistri. Et qtüdem de Prudentia a qua-
stione 47. de Fortitudine a quastione 123. de Temperantia a quaestione 141. de Justitia a
quastione 57 usque [ad] quastionem 93 [!, der Abschnitt der ,Summa’ endet schon mit
Frage 79, die Fragen 80 bis 93 bzw. 100 betreffen die Religion]. Jdem S: Doctor exprofesso
tractat - Cujus tutissima Doctrina itemm totus inhareo. Anno 1733. die 5tä Novembris.
/.•[n] 0.-[mnibus] G.-[lorificetur] D.-[eus]< [darunter nach 1746 von Abt Anselm nach-
getragen:] Dictatus a Clarissimo P. Stephano Enroth, capitidarj Salemitano, et postea ab-
bat e Salemitano a die 4. Martij 1745: usque ad 28 Maij 1746. qua die mortuus est. Exceptus
et conscriptus a me fr: Anselmo, postea pariter abbate Salemij indignissimo, a die electionis,
VJ. Junij 1746. P: fr Anselmus abbas manu propria. 4T [Eingangszitat:] Scientia, quam
DEVS tibj concessit, ut te suo servitio arctiks astringat, abutj ad majorem licentiam, mera
vanitatis est, et Arrogantia. Didacus Stella, de cont: Mundj. p. 1: c 4. [aus: De contem-

244
loading ...