Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
__ 152 -----

intra eontiiberniuin nullus adducito, aut clam secum habeto, neque
foras cuiquam egredi nisi ad loca honesta licitum esto.

15. Vagantes in foro aut inter hortos, otiose sedentesve in ponte aut ad
pharmacopolia aut etiam in tonstrinis et tabernis delitescentes, prae-
sertim iis temporibus et horis, quando in scholis docetur aut disputatur,
aleas, item ehoreas, aut gladiatorum ludos publicos sectantes, primo
quidem in triduum mensa privantor, postea careere multantor; quod
si peccarc pergant, ultimo etiam domo excluduntor.

1(5. Neque claves ad fores eontubernii aperiendas praeterquain tres ma-
gistri seniores iidemque praeceptores ulli habento; ex caetcris, qui
fores eontubernii noctu clam vel vi, vel alio quovis pacto apcriunt aut
aliquo cxibunt, primo quidem careere, mox exclusionc puniuntor.

17. Kodein modo et qui ex caeteris rebus ad doinum eandem pertinentibus
aliquid amoverit, fregerit aut violaverit, principio quidem damnum
datum, si id casu aliquo dederit, restituito; sin idem studio malitiosevc
fecerit, careere quoque ooercetor, aut si saepius idem peccatum iter-
arit, a contubcrnio et domo, relegator.

18. Postreino pacifice modesteque inter sc omnes degunto, nemo alterum
dicto factove lacdito, laesus aut iniuria aliqua adfectus ad praeceptores
deferto; a quibus qui nocens inventus fuerit, pro facti qualitate et
modo punitor; aut si causa ipsa gravior fuerit, ad provisorem et dein-
eeps, si neque hie suseipere solus illum voluerit, ad rectorem et uni-
versitatem refertor. (f. 252.)

Und') damit obgemelte Statuten den Stipendiaten, magistris und allen andern
desto mehr einpilden und sich ein ieder darnach wisse zu gerichten, sollen die-
selben nit allein uff ein tafel ingrossirt und in gemeiner stuben oder communitet
angeheftet werden, sonder es ist auch unser ernstlicher befelch, wille und meinung,
da« zu allen und ieden quartaln oder virthl iarn, so man bisher die vier fron-
vasten genennet, und nemlichen uff Mathei evangelistae et apostoli, auff den ersten
sontag des advents, auff Matthiac apostoli und auff den pfingstmontag eins ieden
tags zu zwölf uhren nach dem morgenmahl durch die drei magistros oder prae-
ceptores und ie einen nach dem andern ein oration de necessitate et observatione
legum oder dergleichen halten, dorauff die statuta in aller dises hauses Stipen-
diaten und einvvoner beiwesen öffentlich verlesen und expliciren, also auch me-
niglieh zu gehorsam und treulicher volnzihung derselben vermahnen und adhortirn
und dabei die ermelten magistri und sonderlichen der oeconomus iederzeit ein
fleissigs uffsehens haben, das solche Ordnungen und Statuten gehalten, auch keiner
in disem hauß oder uff diser stipendio einem gelitten werden, der sich änderst,
dann gepurt, mit kleidung, tracht, zechen und auschweifung, beide des nachts und
tags, thut finden lassen, dann dise stipendia den armen und studirenden persohnen,
nit trägen, faulen oder niussig geenden letiten uffgericht und gestifft worden.

Es sollen auch neben disem obgedachte seniores und magistri iedes abends,
nachdem das contubernium zugethan und beschlossen worden, umbher geen und
alle gemach visitiren, ein fleissigs uffmerekhen haben, wer daheimen seie oder
nit, keinem andern kein schlussel zu dem haus zu haben, noch vil weniger aus-

1) C f. 258b lautete ursprünglich: Und solliche Statuten und Satzungen sollen des iarszum
wenigsten ein male oder zwei öffentlichen in der communitet stuben allen einwonern disses haus
furgelesen werden, damit sich niemandt mit der Unwissenheit derselben zu entschuldigen habe und
die obersten oder ältesten drei magistri, sonderlichen aber der oeconomus u. s. w.
 
Annotationen