Verhandlungen der ... Versammlung des Verbandes von Museums-Beamten zur Abwehr von Fälschungen und Unlauterem Geschäftsgebaren — 29.1933

Seite: 1
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/verhversverbmb1933/0001
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

V erhandlungen
der neunundzwanzigsten Versammlung des
Verbandes von Museumsbeamten
zur Abwehr
von Fälschungen und unlauterem Geschäftsgebaren.
Mainz, den 21. bis 23. August 1933.
Erste Sitzung
am Montag, dem 21. August 1933, 9bh Uhr,
im Römisch-Germanischen Zentral-Museum.
I.
Herr Sauerlandt erteilt dem Beigeordneten der Stadt Mainz,
Herrn Sauermann, das Wort. Herr Sauermann begrüßt im Namen
des am persönlichen Erscheinen verhinderten Herrn Oberbürger-
meisters die Tagungsteilnehmer und gibt seiner Freude darüber
Ausdruck, daß die Stadt Mainz zum Tagungsort für 1933 gewählt
sei. Er spricht von der Geschichte des Schlosses, in dem jetzt
das Römisch-Germanische Zentral-Museum beheimatet ist, von dem
historischen Boden und von der besonderen Atmosphäre dieser
Räume.
H.
In seiner Erwiderung dankt Herr Sauerlandt für die freund-
liche Begrüßung. Er betont, daß wohl den meisten deutschen
Mitgliedern die Kunstwerke der Stadt Mainz und ihrer Museen
vertraut seien, daß aber auch eine Reihe ausländischer Mitglieder
anwesend sei/ die sich freuten, diese Schätze nun kennenzulernen.
Das Zentralmuseum sei eines der ältesten Museen in Deutschland.
Hit lebhafter Anteilnahme habe er selbst kürzlich wieder die Briefe
von Lindenschmidts Sohn über die Tätigkeit seines Vaters gelesen
und den Ausspruch der Mutter, dort — im Museum — liege „viel
Lebensfreude begraben", Worte, mit denen das Aufopfern für den
Beruf gekennzeichnet sei.
III.
Auf Vorschlag von Herrn Sauerlandt worden zum geschäfts-
führenden Ausschuß der Tagung bestimmt die Herren Maclagan
(als Leiter), Behrens, Sauerlandt und Htiseler.
loading ...