Kladderadatsch in Paris: Humor und Satyre auf die Industrie-Ausstellung — Berlin, 1-5.1855

Page: 9
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/KlaParis1855/0009
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

wenes


Jnh alt.
Prudelwitz und
Strudelwitz.
! Zwickauer
; auf einer Soiree bei dem
i Prinzen Napoleon.
i Feuilleton.
^ (Mit 1 Jllustration.)
! Kladderadatsch anf der
Jndustrie-Ausstellung.
§ (Mit S Jllustrationeit.) j

Jnhalt. ;
Leitartikel. f
-L-6- >
Hirsch's empfindsame !
Reise.
(Mit 3 Jllustrationen.) ^
Aus der Abtheilung fitr ^
Maschinen-Wesen. s'
(Mit 2 Jllustrationen.) ^
Eine UeLersetzungs-Maschine- ^
' Eine Maschine zum Melken x
der Kühe. ^

Dieses Werk erscheiut in 6 Heften ü 3 Sgr. — Jedes Heft wird einzeln verkaust.. — Die Verlagshandlnng.

Im Iiliiilin llh.'i DlMtP.


Wcmn Abends das Getreibe
Und Wogen der Menschen schweigt,
Und glnhend die Sonnenscheibe
Jns westliche Meer sich neigt —
Wann sternengeschmnckt der Himmel
Still iiber dem Garten prangt:
Dann regt ein eigen Getümmel
Sich im cknrclirt clss piairtös.
Dann sollen aus ihten Behältern
Die Thiere sich befrei'n,
Es konmien die jungen und ältern
Zusammen zum Berem;
Sie kommen, bei Nacht zu tagen,
Bon Menschen ungenirt:
Es werden die Tagesfragen
Dort nächtlich discutirt.
Nicht allzu unterthänig
Mit Vivathoch - Geschrei
Wird dort der Thiere König
Begrüßt, der stolze Len.
Mit weithin hallendem Gähnen
Geht er an seinen Ort,
Und brüllt nnd schüttelt die Mähnen,
Und nimmt daranf das Wort:

„Jch nnd inein Frennd, der wilde
Und edle Leopard,
Die in Alt-Englands Schilde
Wir Beide stehn gepaart —
Wir Haben ench heut zn melden,
Und thnn's nicht ohne Griumi:
Es fechten unsere Helden
Noch inmier — in der Krim.
Doch kann's nicht lange mehr danern-,
Jhr werdet bald es sehn:
Bor Sebastopels Mauern
Muß nächstens was geschehn.
Doch wenn vielleicht — nichts passirte,
Habt dann mit nns Gcdnld!
Wir haben Alliirte —
Leider! — und die sind schuld! " —
„Wir, schnld daß nichts geschehen?
Wir hätten nichts gethan?" —
So suhr mit schmetterndem Krähen
Dazwischen der Gallische Hahn. —
„Wer hat drei Generale,
St. Arnaud, Canrobert
Und Pelissier, dem Scandale
Geopfert? Sagt doch, wer?

Wer hat die meisten Mannen
Verloren? Sprecht doch, wer?
Wer schickt noch jeßt von dannen
Fast täglich ein neues Heer?
Wer hat denn, ohne zu fragen,
Millionen sich geborgt?
Wem werden in diesen Tagen
Noch neue Millionen besorgt?
Jhr solltet ench nicht so spreizm„
Großmäuliges Gethier!
Jch frcsse Türkischen Weizen
Noch ebenso gern als ihr!
Wohl möchtet ihr ohne Grämen,
Herr Leopard iind Len,
Den Löwenantheil nehmen;
Doch — wir sind auch dabei!
Einst hattet ihr scharfe Tatzen;
! Jch hab' sie ench stiimpf gewetzt!
! Jhr könnt, wie andere Katzen,
! Nnr höchstens kratzen jetzi.
! Nicht sürchtet mau euren Zahn mehr
! Wahrhaftig, ihr jammert inich —
j Es krähet jetzt kein Hahn mehr
; Nach euch — nicht einmal — ich!"
loading ...