Rückert, Heinrich
Lohengrin (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur von der ältesten bis auf die neuere Zeit, sechsunddreißigster Band: Lohengrin.) — Quedlinburg und Leipzig, 1858

Page: 203
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Rueckert1858/0207
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
LOHENGRIN. 203

daz getiht ûf künfte fé, daz mäht der fare

der in des tihters herzen ift verklûfet.

unfchuldec ift der zungen hamer.

ez muoz komen von des herzen künfte kamer. 7645

ob dar in niht hât riche kunft gehûfet,

fô nemet willen vür diu were an. des getihtes zimmer,

ob daz nach winkel mezze fi

niht gefchicket noch nach mûrers meifters blî,

daz nemt vür guot, daz uns got vreud geb immer. 7650

766 Nu ift diu rede ze ende gefagt.
himelifche vrouwe, muoter unde magt,
nû bin ich armer fünder an dich gernde,
du füeze zuckers trames wirz (*ftU/~) £*Z~~

(in dînes reinen magetuomes garten oirtz ^ 7655

daz uns dort fcheit von êwic vluoche wernde)

gein dem der dich, vrouwe, gefchuof, fwie dû in doch gebaßre,

daz er uns fcheide von helle hir, ^t^

von ir füren tampfes fmackes prademes gir. J^-f-

des bit din kint daz der thrcene was wurkaere, 7660

767 Sint ez min fündec munt befchrît

gein dir magt, wan fich diu ftarc gotheit gedrit
ze dir verbarc in dînes funs perfône.
fwie klœrlich fich fin Zartheit zwît,

er wart doch geborn von dir. da von gellt 7665

min fündec galm gein dir in fiuftens done,
daz du mir die finne erwerbeft daz ich min fünde beweine
^k^^-^^und einwiege, werde gevrît,

fô wirt diu fèl niht gein val mit fwaere geblit^&^ '*~*ttt~
des hilf mir barmherzic muoter reine. Amen. 7670
loading ...