Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 6
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
d
rr.ürr doch auch Personen vom schonen Geschlecht
thümlic
auch an mehreren zugleich. An einem Thei-
le: ich habe männliche Scbedcl angelroffen -
porzüglich aber Noch dieses Iahe einen, die
eben so fein , eben so glatt, eben so dünn
und noch voenen an den Schläfen ans die
nämliche Art zusammengedrückt waren, wie
bei den we'.blickcn, so zwar, daß auch das
Hirn an senum vordcru Theile die weibliche
Form hatte. He. Hvfeakh S ö m in e r ring
hebt männliche Brustbeine ans, die vollkom-
men weiblich sind, nur blieb sich die Natur
daruin gleich- daß sic dieselben eben dcswcgcn-
wcil sie kleiner wurden, vielleicht im nämlichen
Verhältnisse dicker machte. An mehreren Theb-
len zugleich: auch dieses habe ich öfters näch
vorgcgangeiier Bemerkung mcines großen Leh-
rers gesehen, und ich kenne wirklich noch meh-
rere Manner, von denen ich mit Grund mnkh-
. maßen kann, daß eö sich eben so verhalte-.
Ich übergehe hier die große Ähnlichkeit des
äußern Gesichts verschiedencr männlicher Per-
sonen mit weiblichen , Und auch die will ich
nicht berühren, weiche durch gleiche Tracht-
als z. B- die Schnürbrüstc, deren sich Frauen,
zinimcr und Manner bedienen in der Form
Des Körpers hcrvorgebracht wird, von der
ich die ausgesuchtesten Beispiele während dem
Zergliedern zu sehen Gelegenheit hakte. Lnm.
des Ucders.
loading ...