Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 82
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0104
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
82

Der Fall ist aber doch auch nicht selten hei
dem weiblichen Geschlechte, daß das Kreuzbein
bis zum dritten falschen Wirbel senkrecht her-
unter-

sei; daß aber auch zuweilen , wenn am zwei-
len die Furche schwacher ist als gewöhnlich;
die dritte dann starker ist, und cs gleichsam
zu ersetzen scheint;
n) daß meistentheils das erste Loch des
Hcüigenbcins von dem Anfänge desselben un-
gefähr l" entfernt sei, i '" oder mehr oder
weniger abgerechnet. Indessen besitzen wir
doch auch eins, wo diese Entfernung nur bei-
nahe ss", und eins, wo sie beträgt;
12) daß meistentheils nur 4 Löcher vor-
handen sind; denn kommen 5 vor, und hier-
auf z. Wir besitzen unter der angeführten
Zahl 28 mit 4 Löcher.
IZ - 5 —
Z - Z —
Mik 6 Löcher und 2 besitze ich keines , noch
ist mir irgend eins bekannt,
IZ) daß bei den allermeisten, welche 4 Lö-
cher haben, die beiden untersten, ich meine
das vierte auf jeder Seite, geräumiger und
weiter sei, als das untersten bei denen die 5
haben;
'4) daß auch zuweilen das unterste Loch
bei denen, die nur 4 haben, größer sei, als
ras letzte und vorletzte, bei denen, die 5 ha-
ben;
loading ...