Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 16v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0068
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
Gstt gehöret der rhum allem zu/das er
glauben vnd lrew halte onuerbrüchlich/
VNd keinem Menschen» Ernem Menschen
mag-nanBerrrawen/ dach also / dasich
w-ffc er künde wo! schwancken/ vnd rnrch
Leerregen» GieA. Schrr'sstsagk/dasdie --
liebe sich zu emem jeglichen alles gure ver
' siher/Ehar'ras omnra sperar/Ia sie Helt ei
ne r ?eden höher vnd besser dann sich sclbs/
Ske oertrawet vnd glaubt ernem jeden/
Lberderseligkeirhalbenhangetdashertz
durch den glauben lauter vn bloß anGorr.
Varnmb decket auch die liebe zu die meni
ge dcrjündcn/ Wann jr jemands vntrew
bewersct/so schmücket sie es/decket es/hei
leres/vnd rrösterden vnfall anderer teure.
f3
Es ist weder krew noch glauben
auffErden.
Siß muß alle vernunfft schliessen/ das
dieweil wrr Menschen seind / vntrew
r»nd vnglaub be^ vns seye / dauon nre-
mandkan loß werden / Gorrlöß jn dann
auß sondern gnaden / dann die Schnfft
sagt/ Alle Menschen seind lägner/ Gort
rst allem warbafftrg. S. Paulus sagt/
ZAie da new geboren fernd auß demAerli-s
gen geist/solten nu forthinnrtmehr lieg?/
sonder
loading ...