Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 103v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0242
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
Ich lob einen weil er from ist/ man er
aber ein bub wirk/fo schür ich jn.
Es ist droben gesagt/ das zu ernem le-
bendigen mensichen muß man sich alles
Kurs versehen/Vnd alles bösen. Sann es
kansich einer woleinzeirlaug freundlich
vnd erbarlich stellen/vnd hernach nach sei
nerarr ein bube werde. Weil abererner er
barlrch gebarer/so muß ma jn loben/ wen
der er sich aber zum bösm/so rst er schelr^s
werdt.Wiewol die Wer sen sagen / Es sol
niemand einen loben/er könne es dan auß
einem bestendrgen gründ rhun/ vnd kenne
den von aussen vnd von mnen/den er lob§
wil/sonstrst es ein leichrferrigkerr einen!o
ben/wiedann lose leichtfertige levt rhun.
Sarnach jre gcselschaffr rst/darnach re-
den sie/lobet ma jemand/so loben sie mir/
schrlt man denselbrgen/so schelten sie auch
mir. Socror MarnnusMellerstadt/der
die schule zuWirrenberg angcfangcn/hat
auffein zeit Aerczogen Mrdcrichendem
weisen ithurfürstcn zu Sachsenhöchüch
gelsbr vn gerhümer Aocror Vmcenrmm
Rauennarem/des alten Raucnnasson/al
so dz er dadurch besoldet ward.In wcnrg
mondclr
loading ...