Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 117r
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0269
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
KlUdtfcher Sprächrvötttr
H Euangelio- Selig feind die sanffrmLrigk/
dansie werdk das erdtrich besitzen. Dnrm
rstj, Psalm/Mas so!der gerechrdarzu chun/er
hre^, schweiget stille/sichret vnd poldert mchr.
Are andern fechten Vn streiEsehr/vn gehn
vnter/aber dieser sitzt stül/vn harGort für
kitnr augen/vn bleibt rm landen Es wurde alle
d-s, weit den für em narren halten/ der an alle
bech orten eingeZuckrbloßschwerdr trüge/alss
n/Ä ist auch ein narr/d alle ding wil verfechte^
! Man merckt bald wer sich lobet/
SaserinnarrheitwkterVndrobet^
Z S-ch selber niemand loben sol/
kvcr«ol chut/Iobt sich selber rvol.
Es ist einest, jeglichen Menschen lieber
, ? man lobe jn/dsnn das man jn schelte. Vir
v' kein Mensch ist so demütig / das er nicht
wolt gelobt werden. Freydanck.
Ein jeglich mann gern lob «ertrcidt/
ÜK Loch schelten thutvns allen leidr.
P» Man lobet offtekwas/das loo
4 kens nie werdt ward,
dii Auß neid gcschicht offk/das sonst nicht
sG gcschch.Bej- rnsernzeite ward Papa Les
>V p V
loading ...