Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 166v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0368
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeine
feiner wirt nrcht verschonet / dammb fel--
leterauch offrrn viel kranckhert/vnd muß
seines leibs darüber in fahr stehn. Zum an
dern /rsi jemand vmüchtig/der muß em
narr sem/allegeringeampr rhun/holtzm
die kuchen rragen/hund außjage/ ein narr
sein/den jederman treibet vnd übet.
2/4
Erwirk den rincken an derthür lassen.
Mancher lebet vieler leut vngunst auss
sich/vnwil seinem Herren sehr wol diene/
auch ossrmals ein vberleiß rhun / auff das
er wol diene.Es findet sich aber zuletzt/ dz
sich das redlrn vmbwendet/ komptm vn-
gnad/lesst de nnckean d thür.Sein dienst
erbet nrr/vn harals dan sernesherren vn^-
gunst/vnd der leute haß darzu.Christus!o
detdie färsichtigkeitdesAaußhalters im
Kuagebo/das er d leut gunst behrelt/da er
seines Herren vngnad dulden must. Grefe
aber sernd solcher bescherdenheitttrt/dmm
werden sie auch lMrch von jrenAerren vn
den leurcn vcrhasser. wann nu jemand ZN
sehrwol drenc wrl/offr nur ander lcur scba
den/so sager; wrr / Ey er wirr den rincken
auch an der rhür lassen / die gunst kan sich
wolwenden/derrinck rstfest eingemacht/
er wrnjnda lassen/vn sich drollen müssen/
dek
loading ...