Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 245v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0526
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AttßiegMKGemMek

Zeit nemen wie src kompr / wie auch Aiob
sagernsemcm vnglück/Äab rch gmsent-r
pfangen von der Hand des Aerrn/warum
solrich dasbößauch nirleidend Ars zeit
grbr es also.Zu dem s) rhuc diß allesGstt/
es were auch das vn glück wrelages wöl^
le / sonst wo auch der mut sich an das vn--
glück hengr/ss wirt der mensch verderbe/
Geht jn ein glück an/so wirtersrchs erhe^
den/vnd stoltzieren/ darst der mut kranck/
Vnd wirr war werden/ Es müssen starcke
bern sein die grrre tag sollen ertrage. Geht
jn vnglück an/so wrrr er verzage. Sa ist d
muraber eins kranck/vn werß mr/das ern
segltch drng fern zerr har / vnd (Fort schicke
diezerr/darumsol mans rragen/vnd wide
rumb der zerr erwarrcn/brß es besser wrrr.


nichts an vnsermzurhun odcr kressren/ma

arbeite / man see/ man pfianye / man eher

was man wölle / so bringt doch keins kern
frucht / dann allem zu semer zert/darzu es
verordnet ist / wre droben gesagt rst/das
das gantzjar zuring herumb gekränct ist
nur gLrrrharen Gorees.Tuche dasSprüch
worr/Gott bescheret vber nacht.Wrr brau
loading ...