Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 357v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0750
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Hemeiner
Zm Aelden buch rst geschriben/wie der
Werse Lechtvg/Wolff Sretcrrchs brüder/
Lohen Vnwachßmurstraffet/vmb das/dz
sie j re mutter sch ulten/ mrt den wortcn.
Bechtung sprach Lönig guter/
Vndireben Herren mein/
Warumb schelt jrewer mutter/
Sie etzelRönigin^
Zn der weit weit vnd breite/
Müst jr sein schände Han/
Es höret nrcmand boßheyte/
Sie ewer mütter hat gethan.
Frerdanck.
Sein schände selbs der heuffet vn meret/
Ser sern geschlecht selbs entehret.
Wer sich fel-s lobt/der ist em narr/
«er sich felbs fchende der ist vnsintirg.
Freidänck singt.
Sich selber niemandt loben sol/
Werwol thuk/lobrsich selbs wol/
Ser alle zeit sich selbs lobt allein/
Ses lob ist schwach vnd allzeit klein*
Ein jeglich man gern lob vertrat/
Soch schelten thui vns allen lcydt,
Siemit bedeutetFreidanck / daß der ein
narrist/welcher sich selbs lobet.2lber gleich
wol/so ist erm jeden Menschen also zu sinn/
daß
loading ...