Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 369r
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0773
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
LcudtfcherSprüchwörttr.
fakgarn.Mansagt/es stehe einem weisen
man übel an/wen er spricht/V^ö pmaram/
wenn jm etwas wrderferet/des er sich nie
Versehen Hett/Aber wo nemenrwo lebenL
Es straucheltwol ein pferd/har vier süsse/
ichgeschweige den ein menfch/der nur zwß
süsse ha c.So sind werser teure anschlege vn
derweilen auch mchr eychrnne/ vnd faulen
leichrlrch.Vnser Aerr G or regrere die welk
also/dz er sie zur narrrn mache/vn störye at
ter weisenweißheir/ wieerredlich beweis
ser har von anbeginne der welr Here. At«
weißherr der Ae-den stieß sich an der be^
fchnerdung der Zuden/all heiligen sind zn
uor ßrosse junder worden.<khristus vnd die
Aposteln feind gar schlechtem zu solchem
grossen ampt gorres außzurrchte.Es ist nie
alles wezßheir/ denn wer kan allwege seiF
den spmneMLescher doch Christus den re-
men mchr auß fernem gepurt brieff/es sind
darunder/dteauch nit aUwegseidsgespon
nen haben/vn wo wolren wir arme sünder
dlerben/wennGotertel seiden spinnerha^
den wolt^Senn wrr müsten all verzagen/
wo wir nicht wüsten/ daß Christus äusser
den vmb der sünder willen kommen were.
68r
Die Weiber tretben alleren wandel
«üraehveasxieselß.
Aa
loading ...