Albini, Franz Josef ¬von¬ [Oth.]; Hartmann, Kaspar [Oth.]
Für und Wieder die Mainzische Konstitution: bestehend in I. D. Teutsch Etwas über die mainzische Konstitution. II. Hartmann Etwas über das Etwas des D. Teutsch. III. D. Teutsch Ein Paar derbe Worte an Kaspar Hartmann — Frankfurt, 1793 [VD18 13545221]

Page: 9
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/albini1793/0013
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
stitution. Bei den Abgaben und dem Gerichts»
stande in Mainz ließe sich wohl in der Güte viel
nützliches richten; Eine gänzliche Gleichheit je-
doch ist nicht thunlich; sie würde in Rücksicht
der sd manchen rechtmäßigen Erwerbungstitel
ungerecht seyn, und es kann ohne sie das allge-
meine Wohl sehr gut bestehen. Persönliche Gleich-
heit ist (nehmen Sic mir nicht übel, daß ich es
so nenne) philosophischer Unsinn. Schon die
liebe Natur hat uns nicht gleich erschaffen; und
wenn w'.r auch den Vorzug eines angebornen
Adels verbannen könnten, so würden wir doch
andere anaebohrne und angeerbte Vorzüge z. B-
der Stärke, Schönheit, Talente, und des Reich»
tbums nicht aufheben können. Warum wollen
Wir also den einzigen angebohrncn Vorzug des
Adels verdrängen, da es doch eben so zufällig
und ohne unsere Verdienste geschieht, wenn wir
von starken Aeltern stark, von schönen schön,
von klugen klug, von reichen reich, als von eidli-
chen adlich gebohren werden.
Bei allen möglichen natürlichen Vorzügen,
deren Abschaffung von uns Menschen nicht ab-
hängt,läßt sich eine persönliche Gleichheit in einem
Staate nicht denken- Ist d^r Reiche weniger stolz
auf sein Reichthum, als der Adliche auf seinen
Adel? und wird es der Reiche nicht noch mehr
seyn, wenn er weiß, daß sein Reichthum künf.
tig der einzig mögliche reelle Vorzug ist, den er
sicher auf seine Kinder vererben kann ? Und wel-
che schöne Rolle würden dann nicht erst wir
Doktoren, von einem reichen Mäzen unterstützt,
unter unfern unstudrrten Mitmenschen spielen!
Sie erinnern sich doch Wohl , mein lieber Herr
Doktor, wie schön und aufrichtig sich hierüber
schon längst vor uns Zizero in einer seiner Ora-
ticmen ausacdrückt hat. Vrsbimcir, sagt er, om-
nes lsnäis stuäio, et optimus guisezus maxims
gloria clncitur. Ipli illi philosophi etism illis
libellis, ouos äe cnmemaeuäa floris scribunt,
nomen Auw inscribunt; in eo ipso, in <zuc>
loading ...