Allgemeine theologische Bibliothek — 8.1777 [VD18 90309928]

Seite: 128
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1777a/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
128 Von der Erlösung der Menschen
dem uns alle unsere vorigen Sünden vergeben
worden sind. Epöes. 2, 8: Denn aus Gnaden
seyd ihr selig worden, und das nicht von euch
selbst, es ist Gottes Gabe. Paulus giebr den
Heyden zu erkennen, daß sie es blos der Gnade
Gottes und nicht ihnen selbst zu danken harren,
daß sie in den Stand, die Seligkeit zu erlangen,
gesetzt wären. Col. i, 19.2O: Denn es ist das
Wohlgefallen des Vaters aewescn, daß in ibm
alle Fülle wohnen sollte, und alles durch ihn
versöhnet würde durch ihm selbst, es sey auf
Erden, oder im Himmel, damit, daß er Frie-
den machet durch das Blut an seinem Creutz,
durch sich selbst. Die Wörter
versöhnen, oder
zum Freunde machen, kommen !2mal im neuen
Testament vor, und in allen diesen Stellen, zwey
ausgenommen, beziehen sie sich auf die Zurück-
bringung, insonderheit der Heyden, zu Gott, als
Ephes. 2, 16. 2 Cor. s, 18» 19.22. x-LT-sL-.^^
ist Röm. s, 1 s. im Englischen durch ^wnement,
Versöhnung, aber nicht richtig übersetzt. Einmal
nemlich i Cor. 7, l l. wird dies Wort von der
Wiedervereinigung einer Frau mit ihrem Mann,
den sie verlassen hatte, gebraucht. Das hebr.
Wort 122 wird von den lUXX Dollmerschern nie-
mals
loading ...