Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 8
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

8 I^oesneri Oblerv2tiouo8
Kap. XX, 8 gehört alles, was über
gesagt ist, nicht hieher, bis auf die Bedeutung
6are c^uo6 6ebetur. Eben so scheint uns auch
die Stelle, welche bey Kap. XXI, 42 zur Erläu-
terung der Conuruction des AccusativS -v/Aor an-
geführt ist, nicht hieher zu passen, da in dersel-
ben der Nominativ gebraucht ist. Bey
Kap XXII, 9 wird Hr. Boysen widerlegt, der
durch viL8 maxime celebre8
erklärt hatte. Die Auslassung des Worts bey
und ähnlichen Wörtern, worüber bey Kap.
XXlII, 14 eine ziemliche lange Anmerkung ge-
macht ist, ist hey den klaßischen Schriftstellern ganz
gewöhnlich; so findet man zum Beyspiel
-c«/ bcym Homer. Eben dies gilt
von oder 7-^vL-, worüber
bey Kap. XXIV, si eine Anmerkung befindlich
ist, und das beym Lucian, Herodian und andern
Schriftstellern unzähligemal vorkommt. Ueber
^^7707"- mit ausgelassenem ist Kap. XXV, 9
eine Menge von Beyspielen angebracht; auch
v. is in der Bedeutung von bäcujt38 durch
ein paar Bcyspiele recht gut erläutert.
Ueber das bekannte -rcr F-E Kap. XXVI, 18
hätten wir keine Erläuterung erwartet. Nützli-
cher ist hingegen die über v. 29, welches
sonst von gut griechischen Schriftstellern, vor dec

mace-
loading ...