Allgemeine theologische Bibliothek — 9.1778 [VD18 90309928]

Seite: 159
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1778/0169
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
von Simon Grynäus. I§9
ten, ohne den Leser daran durch einige Zeichen zu
eri urecn. EinBeyspielauö demBriefeJakobi^?
liegt uns eben vor Angen. Unterwerft euch Gott
und seinen Leitungen dem kann Satan nichts
schaden, der seinen Eingebungen kein Gehör
giebt. Nehmt durch Glaube, Gehorsam und
Gebet eure Zuflucht zu Gott, so wird er euch
die schleunigste Hülfe zusenden. Luthers Ueber-
setzung ist kürzer, richtiger, und in den meisten
Stellen körnigter und nachdrucksvoller. Wie
stark und vortrefiich ist in des letztem Uebersezr
zung der Anfang des ersten Briefs Johannis?
Das da von Anfang' war, das wir gehöret
haben, das wir gesehen haben mit unfern Au-
gen u.s.w., das verküildlgen wir euch! Wie
giebt Hr. Gr. dreft schöne Stelle? Wir Apo-
stel machen euch mit Jesu Christo bekannt, der
zwar als Gott von Ewigkeit her war, den wir
aber auch horten, sahen, genau kannten, mit
unfern Händen berührten. Er, der das Leben
in und von sich selbst hat, hat sich sichtbarnch
gezeigt. Wir, die wir ihn sahen, befugens,
Er, der von Ewigkeit her nut und bey Gott
dem Wtter war, ist uns sichtbarlich erschienen.
Wir verkündigen ihn euch u. i. w. Wie weit-
schweifig und matt! Wie schlecht zusammenhän-
gend : Er war Gott von Ewigkeit her, nm ha-
ben
loading ...