Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 49.1924

Page: 187
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1924/0194
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PHYLE

187

sich nach ihrer Lage weder unter sich noch mit jenen sicher
antiken Holzbettungen in Verbindung bringen, und somit fehlt
es an genügenden Anhaltspunkten für eine Rekonstruktion der
Holzteile des Tores.

Der Torsturz iiber der Innenflucht ist 2,77 m lang,
0,63 m hoch und 0,50 m dick. Seine Riickseite hat nur an
den beiden aufliegenden Enden glatte Anschlußfläche; da-
zwischen, in dem die Toröffnung iiberspannenden Teil, ist sie
in ganzer Höhe roh gepickt. Daraus geht mit Sicherheit
hervor, daß der nächste Deckenträger nicht unmittelbar an-
schloß, vielmehr zwischen sich und dem erhaltenen einen leeren
Raum ließ und erst in der nächsten Schicht dariiber die end-
giiltige Abdeckung erfolgte, wie wir sie nach dem hier ge-
schilderten Befund auch fiir das Haupttor erschlossen haben.
Platten von 0,27—0,30 m Stärke, die fiir die Abdeckung des
Tores in Betracht kommen, liegen in mehreren Exemplaren
außen unterhalb des Tores 1. Ein auskragendes Gesimse wird
auch hier anzunehmen sein. Die nur 0,42 hohe X. Quader-
schicht der UW-Mauer (s. o. S. 171) sollte ohne Frage die durch
Sturz und Deckplatte gestörte Schichtenhorizontale ausgleichen
(Sturz + Platte: 0,63 + 0,27 = 0,90; Quadern IX + X: 0,46 +
0,42 = 0,88).

Wenn es, wie wir sahen, auch schwer fällt, ein anschau-
liches Bild der urspriinglichen Niveauverhältnisse und der Ver-
schlußvorrichtungen wiederzugewinnen: das ausgegrabene 3 bis
4 m hohe Tor mit seinen schönen, regelmäßigen Bossenquadern
und scharfen Kantenschlägen, dessen einstige Raumwirkung sich
durch die Erhaltung des Tiirsturzes noch ahnen läßt, gibt den
stärksten Eindruck von der Großartigkeit der ganzen Anlage
und der imposanten Schönheit klassischer Befestigungskunst.

3. D i e T ii r m e.

a) Der Nordturm I.

(Taf. IV 1 und 2; V 3; VIII; XI 2).

Da, wo am nördlichsten Punkte des Kastells die lange
Nordmauer an die Felsen stößt, ist als Eckwehr der Turm I

1 Hier auch ein Stück des äußeren Torsturzes von gleichen Aus-
maßen wie der erhaltene (jetzt verschüttet).
loading ...