Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 49.1924

Page: 213
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1924/0220
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PHYLE

213

Stücke der Rückseite. Das Qefäß war antik geflickt (ein Stiick
mit Bleiklammer). Fundort: Grabungsloch e, unterste Schichten,
s. o. S. 204.

Oben auf dem Miindungsrand rechtsläufiges Wellenband
mit Punkten. Darunter Lorbeerzweig nach links. Unter den
Henkeln reiches Palmettenornament, um Henkelansätze Eierstab.
Unterer Bildabschluß rechtsläufiger Mäander mit Schachbrett.

Vorderseite: Greifenkampf. Von nach links sprengen-
dem Gespann sind Kopf, Brust und zum Teil Vorderbeine der

Abb. 15. Von rotfigurigem Glockenkrater (Nr. 7).

beiden Pferde erhalten; vorderes Pferd weiß. Dahinter rechts
Kopf, Oberkörper und Iinke Hand (auf Wagenrand?) des jugend-
lichen Lenkers in gestreiftem orientalischem Kostüm; vor der
rechten Schulter flattert das Mützenband nach vorn. Das Gespann
wird von zwei Greifen angegriffen. Der eine springt von vorn
gegen die Pferde an (erhalten Brust, Hals, Vorderbeine, Fliigel-
ansatz), der andere richtet sich von hinten gegen den Lenker
auf (fast ganz erhalten, Zackenkamm). Unter dem ersten Greif
sieht man noch Arm und Rundschild (Schildzeichen Schlange)
und aufgebauschtes Gewand eines nach links laufenden (wohl
umblickenden) Orientalen, sowie Hinterhuf des zweiten Pferdes.
loading ...