Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Fueter, Eduard; L Art Ancien SA
Große Schweizer Forscher: Erst- und Frühausgaben ihrer Werke aus dem 16.-19. Jahrhundert : Biographien (Katalog-Nr. 27) — Zürich: L'Art Ancien S.A., Buch- und Kunstantiquariat, 1942

DOI Seite / Zitierlink: 
https://doi.org/10.11588/diglit.57600#0006
Überblick
loading ...
Faksimile
0.5
1 cm
facsimile
Vollansicht
OCR-Volltext
Geleitwort
Welcher Gebildete unseres Landes möchte nicht einen Band oder mehrere
Bände von grossen schweizerischen Forschern im Original in seiner Bibliothek
stehen und dort in guten freien Stunden zur Hand haben ? Es ist ein Wunsch,
der als Weihnachtsgabe hier wohl Erfüllung finden kann. Der eigene Besitz
mag dabei besonders erfreuen. Denn zwischen dem Ausleihen und der Zu-
gehörigkeit eines Buches verhält es sich wie mit einer mehr oder minder zu-
fälligen Begegnung und einer Freundschaft: bei einer Begegnung haftet viel-
leicht eine schöne Erinnerung, eine Sehnsucht. Fruchtbar und dauerhaft ist
nur die Freundschaft.
Aber haben uns diese alten Werke von Forschern überhaupt gegenwärtig
noch etwas zu sagen ? Sind sie nicht überholt, veraltet ? Wer Gelegenheit hat,
sich diese Fragen einmal wirklich aus eigener Anschauung beantworten zu
dürfen, weiss, dass die Werke grosser Forscher weit mehr als nur Tatsachen-
material enthalten und dass die bedeutende schweizerische Überlieferung
vielfach noch einem unentdeckten Kontinent gleicht, über den man viel schreibt
und den man selten aufsucht. Das Lesen in den Originalien bewirkt dann,
dass wir Entdecker werden und dass wir scheinbar Vergangenes als Lebendiges
schätzen, ja lieben lernen. Und damit auf den Höhenweg gelenkt werden,
der uns selbst allmählich zu einem hohem Ausblick führt.
Mag es bei dieser Gelegenheit noch erlaubt sein, auf eine Vereinigung
hinzuweisen, die sich die Pflege dieser edlen, lebendigen Tradition auf medi-
zinischem und naturwissenschaftlichem Gebiet zum Ziel setzt und selbst forschend
tätig ist: wir meinen die «.Schweizerische Gesellschaft für Ge-
schichte der Medizin und der Naturwissenschaften» (Zoolo-
gisches Institut der Universität Zürich), die allen Freunden solchen Bestrebens,
seien es Forscher oder Liebhaber, offen steht. „
JJ Eduard Fueter.

Die Anregung zu diesem Katalog gaben die Darstellungen des «Hoch-
schulpavillons» an der Schiveizerischen Landesausstellung 1939 und das im
Auftrag der betreffenden Fachgruppe sowie der Schiveizerischen Natur-
forschenden Gesellschaft von Herrn Dr. Ed. Fueter herausgegebene Werk,
das wir auf S. 1 oben zitieren und dem auch der Titel dieses Verzeichnisses
entstammt. Viele der nachstehend beschriebenen Bücher verdienten das
schmückende Beiwort «selten», wir haben es jedoch nur in wenigen, leicht
beweisbaren Fällen, verwendet. So berechtigt das Sammeln von Erstausgaben
ist, so unberechtigt wird es, wenn stark veränderte spätere Auflagen für die
Forschung nicht mit berücksichtigt werden: wir haben also probeweise auch
solche aufgenommen — der Erfolg wird zeigen, ob unsere Anschauung stimmt.
Obwohl systematisch gesammelt, können die hier vereinigten Werke selbst-
verständlich nur einen kleinen Ausschnitt eines Gebietes geben, das bei näherer
Beschäftigung immer grösser, interessanter und imponierender wird.
Die Register am Schluss zeigen die Vielfalt des Gebotenen. Die Abbil-
dungen sind durchwegs stark verkleinert.
L Art Ancien S. A.
(Alfred Frauendorfer, Direktor.)
 
Annotationen