Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Fueter, Eduard; L Art Ancien SA
Große Schweizer Forscher: Erst- und Frühausgaben ihrer Werke aus dem 16.-19. Jahrhundert : Biographien (Katalog-Nr. 27) — Zürich: L'Art Ancien S.A., Buch- und Kunstantiquariat, 1942

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.57600#0149
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
113

Wahrscheinlich 1. Ausgabe dieses sehr seltenen, allen Bibliographen unbekannten Werkes.
Der Verf. war ein aus Freiburg (Schweiz) gebürtiger, angesehener katholischer Geistlicher,
Mitbegründer des Jesuitenkollegiums im Kt. Freiburg, Generalvikar der Diözese Lausanne etc.
Er verfasste einen (handschriftl.) Bericht über seine Reise n. Jerusalem u. eine nie veröffentl.
Streitschrift gegen die Lutheraner. Das vorliegende naturwiss. Werk ist das einzige von ihm im
Druck erschienene. (HBLS VII 496.) Es enthält äusser dem ausführlichsten, reich illustr. Kapitel
«de astronomia»: De natura, de elementis, de generatione, de meteoris, de fossilibus, de stirpibus,
de animalibus, de anima. Hübsches Ex., alte handschriftl. Notiz a. d. Titel.

635 Verzascha, B. Exercitatio de apoplexia et paralysi. Basel, J. J. Decker,
(1662). Kl. 4°. 4 Bll., 68 SS., 2 Bll. Alte Br., Goldsclin. Fr. 18.—
1. Ausgabe. V. stammt aus einer aus Locarno ausgewanderten Familie. Vgl. nächste Nr.
Druckgeschichtlich interessant, weil zwei von Holbeins Metallschnittleisten hier wieder zum
Abdruck kamen. Braune Flecken.

636 — Sammlung von 9 Schriften aus V.s Studienzeit. Basel, Decker, 1647
bis 1649 u. Montpellier, Pech, 1649—1650. Kl. 4°. Br. Fr. 40.—

V. (1627-—80), später Stadtarzt von Basel mit einer grossen Praxis, bekannt als tüchtiger
Arzt u. durch verdienstvolle medizinische und botanische Schriften, hat in Basel studiert und pro-

movierte in Montpellier. Die vorliegenden Schriften, welche fast alle in Washington (SGL) fehlen,

geben ein anschauliches Bild vom Fleiss und Wissen eines damaligen Medizinstudenten, sowie von

den Ehren, die den zum Dr. der Medizin promovierten zuteil werden.

1. ’l
Praesid< E
1648. l=-„
2. -E_r
dinales ; =
tation A EE
motion. E
1650. 8~
Cum P. —


ä reprin —
vention —
638 — M<E_
8°. XE_m
1. ; =
stockfl. —
639 — Li||^
des m=-
la litt E cd
kirch, E
Die =“
abgesch] — io
beitete =
o,.- Ir. li* —

— CD
Ju E"
— CM
I”
—. T~
=" E
— o


4. Okt. 1647. 6 Bll. — De apoplexia.
de. Praeside J. C. Bauhin, 18. u. 22. Dez.
11.
649. 9 SS. — Quaestiones cpiatuor car-
3., 19. Januar 1650. 23 SS. (Die Disser-
ffentl. Lobrede V.s am Tage seiner Pro-
m Triumphum B. Verzaschae, 20. Jan.
der er V. zum Doktor promoviert.) —
medica gradum conferret, hoc publicum
Lobgedichte der Freunde V.s zu dessen
Neukirch, 1824. 8°. 23 SS.
Fr. 12.—
raite de morale, court et simple, destine
les autres, qui se manifeste par des pre-
imes.»
Ites. Paris, H. Servier, 1826.
Fr. 18.—
tienne» preisgekrönten Werkes. Etwas
asler Nationalökonomen.
tr ou Choix de morceaux tires
’un coup-d’ceil historique sur
et augmentee. Basel, Neu-
d. d. Zt. Fr. 10.—
3bändigen «Chrestomathie» ist in sich
rsten Male erscheinende, völlig umgear-
is» (in der 1. Auflage betitelt: Discours
aftes Kunstwerk angezeigt, vgl. GS 467,
urckhardt.
igaise au XIXe Siede donnees
re d’hiver 1844. Autographie
Pbd. d. Zt. Fr. 10.—
Selten.
 
Annotationen