Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Fundschau 1949—1951: Mittelalter

231

2. Ortsetter.
Gefäßreste des 15.—16. Jahrhunderts und Ofenkacheln wurden beim Bau eines Kellers
im Anwesen Carl Loesch geborgen.
Mtbl. 97/7812 Endingen. — Verbleib: MfU. Freiburg. (Schneider)
Freiburg, Ortsetter.
Beim Ausräumen des Trümmerschutts an der Nordseite des alten Rathauses und der
anstoßenden Kapelle des Heiliggeistspitals wurde 1950/51 ein neuerer Kellerboden
durchstoßen, um Raum für einen weiteren Ausbau zu gewinnen.
Unter diesem Kellerboden befand sich Schutt, in dem u. a. zahlreiches Scherbenmaterial,
Ofenkacheln, Tonmodel, Butzenscheibenreste und Silexabfall einer Steinschleiferei ge-
funden wurde. Datierung: 15./16. Jhdt.
Mtbl. 117/8013 Freiburg. — Verbleib: Augustinermuseum Freiburg. (R. Maier)
Gerlachsheim (Tauberbischofsheim) „Hühnerberg“.
Unter den bei Neubauarbeiten (s. unter „Hallstattzeit“) angeschnittenen Siedlungs-
gruben, befand sich auch eine Grube, die Scherben des Mittelalters (vorgotisch) lieferte
(5034).
Mtbl. 20/6424 Königshofen. — Verbleib: Heimatmuseum Tauberbischofsheim.
(Dauber)
Graben (Karlsruhe) „Sandrain“.
Am Hochuferrand, 1 km südöstlich des Ortes, 8 m westlich der Straße Huttenheim-
Neudorf, wurden 1949 im Bereich der Sandgrube Weick mittelalterliche Scherben
beobachtet. Bei der Nachsuche durch Sparkassenrechner Weick-Huttenheim wurde eine
Abfallgrube von 1 m Dm. und 0,6 m Tiefe festgestellt, die mittelalterliche Scherben,
Ziegelstücke, Hüttenlehm, 1 Eisenmesser und 1 Handelsheller des 14. Jahrhunderts
enthielt (4927).
Mtbl. 45/6816 Graben. — Verbleib: Kraichgaumuseum Bruchsal. (Hormuth)
Huttenheim (Bruchsal) „Sandfeld auf dem Wald“.
Beim Rigolen eines Ackers (Lgb. Nr. 678, Anton Peter I) wurde 1950 ein „Eisen-
schwert“ gefunden. Es handelt sich um eine Degenklinge des 18. Jhdts. (5031).
Mtbl. 39/6716 Philippsburg/Germersheim. (Hormuth)
Iffezheim (Rastatt), Ortsetter.
Im Anwesen des Landwirts F. Schäfer (Haus 159) wurde 1948 der Keller um 0,5 m
tiefer gelegt. Dabei kamen Scherben, darunter ein gotisches Randstück zum Vorschein.
Mtbl. 60/7114 Iffezheim. — Verbleib: Heimatmuseum Rastatt. (Weber)
 
Annotationen