Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 67
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0075
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
67>
de cr es eben so, und mengte darunter etwa den Lten
Theil klein geschnittener Bordsdorfer Aepfe! ( Ma?
fchanzker) Das gab ein Oehl, daß mau Funken
versetzen konnte. Die Mohnkuchen s" Magenkäs )
die er davon bekam, ließ er im Backofen, wenn das
Brod heraus war, bey gelinder Wärme trocknen,
Und bewahrte sie auf, um zuweilen Mohn suppen
daraus zu machen. Man reibt von solchen Kuchen
nur etwas ab, und quirlt (wiedelt) es in kochendes
Wasser: das giebt eine fette und wohlschmeckende
Suppe, die wenrg Zeit und Mühe kostet.
Sonst versuchte er es auch, aus Sonnenblumen?
kernen, Rübensaamen, Nüssen, Haffelnüssen, und
Bucheckern ( Bucheln ) Oehl schlagen zu lassen ,
wenn es eben von diesem oder jenem viel gab» Den
großen Vorthei! hatte er aber von einer Sache, die
man fast aller Orten in großer Menge verfaulen und
in Koch treten läßt, ohne sie des Aufhebens werth
zu achten. Vor dem Wirchshaus war ein sreyec
Platz, der mit vielen großen Lindenbäumen besetzt
war. Nun harre er gelesen, daß die Lindennüßlerr
gar ein fürtrefiiches Oehl bey sich hätten.
Da nun eben ein trockener Herbst war, ließ er
seine Kinder alle Tage die abgefallenen Nüßlein auf
dem ganzen Platz zufammenhäuftn, und nach Haus
tragen. Die Nachbaren lachten darüber, daß dec
Mann fernen Kindern nichts nützlicheres zu thrm
gebe; allein er kehrte sich nicht daran» Er putzte
erst durch ein grobes Sieb die Blatter Und den Un-
rach heraus, und bekam fünf Metzen reine Nüsse.
Hernach drosch er sie , daß die harre Schale ab-
gierig, und sonderte die Kernen durch Winken, oder
Würfen davon ab. Alsdann ließ er die innere scha-
re -Ufeiner Grützmühles Mühlstampfe) davon ab-
E L schäs
loading ...