Becker, Hanna Luise; Altdorfer, Albrecht [Ill.]
Die Handzeichnungen Albrecht Altdorfers — München, 1938

Page: 33
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1938/0047
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
den Kinder mit den Müttern an der Hand in der Stille einer Land-
schaft begegnen. In der menschlichen Haltung und der kindlich
einfachen Auffassung ist es die gleiche Art, wie sie auch in der
Zeichnungder Heiligen Familie bei der Ruhe auf der Flucht T- 22
(Wien, Slg. Liechtenstein, iöi2) oder in den verschiedenen Ge-
mälden der Anbetung des Kindes (Bremen, Berlin und Wien)
zum Ausdruck konimt. Dort ist die Begebenheit durch Engelgrup-
pen voller lustiger Einfälle belebt undd der Darstellung wird jene
so ausgesprochen deutsche Ausgestaltung zuteil, die für Altdor-
fer so charakteristisch ist.

1517

Einen festen Anhaltspunkt für den weiteren Verlauf der künst-
lerischen Entwicklung Altdorfers in der Zeichnung gibt erst das
Jahr 1517. Es ist bezeichnend, daß die Zeichenkunst, die sich
bis i5i2/i3 in bildmäßigen Kompositionen mit einer reichen,
wandlungsfähigen Strichführung ausspricht, jetzt nur auf die Ein-
zelgestalt beschränkt bleibt. Als reichbewegte Gewandfigur steht
diese in einem wirklichen Gegensatz zu den blockhaft geschlosse-
nen Gestalten der „Beweinung Christi“. Da sie nicht in ein festes
Kompositionsgefüge gebunden ist, wird das Gewand zum Träger
phantasievoller Ausgestaltung.

Eine Folge von Apostel-Darstellungen, die sich in einem T.27
Klebeband in der Stiftsbibliothek des Klosters Seitenstetten (NÖ.)
befindet, zeigt diese verselbständigten Gewandformen. Über ein
mit geradem Saum abschließendes Untergewand legt sich ein
Mantel, um eine Schulter geschwungen oder vorne mit einer
Schließe gehalten. Frei und leicht bewegt formen sich die ab-
wehenden Enden in gleitenden Säumen und weichen Falten.

Die körperliche Erscheinung tritt zurück hinter diesen Bildun-
gen von üppiger Bewegtheit. Hände und Füße sind auffallend
groß gezeichnet und das Physiognomische ist nur bei wenigen
Köpfen zeichnerisch erfaßt. Die verschiedenen Stellungen der ein-
zelnen Apostel sind als Abwandlungen einer stehenden Figur auf-

3

33
loading ...