Christliches Kunstblatt für Kirche, Schule u. Haus — 10.1868

Page: j
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/christliches_kunstblatt1868/0204
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
11

Bogenfeldern der drei übrigen Wände angebracht; dazu kommen zusammen-
hängende Darstellungen an den vier Kappen der Kreuzgewölbe. Als Verbindung
zwischen den beiden Sälen dient eine Vorhalle, die mit Scenen aus dem Mythos
des Prometheus ausgemalt ist. Wir können hier wie überall nicht auf den
reichen Inhalt des ganzen Cyklns eingehen; nur einige Andeutungen seien gestattet.
Die Wände des Göttersaales enthalten in drei großen Compositionen die
Reiche der Oberwelt, des Meeres und der Unterwelt, also des Zeus, Poseidon
und Pluto.
Herrscht in dem ersten der Ausdruck olympischer Freude, die sich selbst in's
Bacchantische steigert; weht in dem zweiten der frische Hauch und das kecke
stürmische Leben, das den Geschöpfen der Salzflut zukommt, so liegt auf dem
dritten, dem Reich der Unterwelt, der Schleier einer unbezwinglichen Schwer-
muth. Die dämonisch unheimliche Gestalt des finstern Herrschers, neben ihm
auf dem Throne die träumerisch in sich versunkene Proserpina, beide allein schon
ein Gegensatz voll erhabner Poesie, sind von den Schauern der Unterwelt umgeben.
Aber in die Schilderung wirft der Künstler ein hochdramatisches Motiv, indem


er Orpheus mit sei U
erbittend. Diese se! ^
vorschauend, denn st ^
gessen. Die vier A;D-
Jahres- und Tages: ^
Ziehungen. Hier ist U.
und köstlichem Humo ^
der farbigen Ausfül ^
zu bewundern, mit nn ^ o
liehe Scenen mit Ä ^
compositionen in A ^
Scenen den verschiel
Im Heroensaal D-
strophe und zahlreic!
den Künstler über l
nicht blos zu einem ^ ^
zu übertriebenen St S
von dem Ungeheuer!'
hineingekommen; ab
sind: grandios ist di ^
Leidenschaften, tief >
Wohl lassen sich Hä D.
bleibt doch, daß hie ^
wird. Der ganze E ^
darin den großen R ^ ^
Hellenismus der For ^
Iphigenie. Selbst d
höhen diesen Eindruc! "
Silen im Olymp ers S-

(0
n
O

ci
o
O
0
oZ
V-
o
o
O

— u



ösung der Eurydice
Thron, sehnsüchtig
Oberwelt nicht ver-
i die Elemente, die
mythologischen Be-
on reiner Naivetät
giualcartons als in
ist die Meisterschaft
efühl, welches figür-
hrenten und Relief-
Kicher Freiheit die
^.'r furchtbaren Kata-
e Wucht des Stoffes
hinausgeführt und
zlaßt, sondern selbst
itet. Es ist etwas
llenische Heldeuwelt
'Ueberschuß an Kraft
und die Gewalt der
;>s sich hier entrollt.
Hauptsache ist und
!;er Ernst vorgeführt
issischen Allerthums,
t der kalte korrekte
müden wie Goethe's
nche genommen, er-
selbst der trunkene
istlichen als im an-
loading ...