Fliegende Blätter — 96.1892 (Nr. 2423-2448)

Page: 56
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb96/0056
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
56

Unverwüstlich.

Das Ballkleid.

O dies Gewand, wie lieblich ist's, wie — luftig!
Wie sind die Blumen, Spitzen, Federn duftig!
Der Seide Köstlichkeit ist ungeheuer!

Und dabei ist es wirklich nicht zu theuer.

Kathederweisheit.

Physikprofessor (erklärend, warum das Experi-
ment nicht gelungen ist): „Wie Sie sehen, meine Herren,
sehen Sie jetzt noch nichts; warum Sie nichts sehen,
werden Sie gleich sehen!"

„Apropos!
tende Amanda?"
bei den Männern
fällt er ihr!"

Was macht denn meine einstige Flamme, die schmach-
— „Die?! O, die hat noch immer dasselbe Glück
wie vor 30 Jahren. Wo sie einen sieht — ge-

Mildernngsgrund.

Richter: „Sie haben dem Zeugen einen Zahn aus-
geschlagen ; können Sie etwas zu Ihren Gunsten anführen?"
Angeklagter: „'s war 'n hohler — den hält
i er sich doch bald zieh'n lassen müssen!"

I __

Es kostet höchstens etwa 50 Thränen,

Geheult in etwa 10 Familienscenen,

Kaum um 3 Härchen ward Papachen kahler, —

An Nebenspesen: etwa 100 Thaler.

_ «. w-n-r.

Ballgespräch.

„Haben Sie schon gehört, Herr Doctor, daß es den:
j armen Baron gar nicht gut geht?" — „Jawohl, mein
Fräulein . . er hat, glaube ich, eine Pneumonie." —
„Nein, so viel ich weiß, eine Schlangenhausen!"

Letztes Mittel.

Durchschaut.

Ehemaliger Hagestolz: „..Als ich mein vieles Geld
verlor, war es mir am meisten leid, daß ich mir meine
vorzügliche Köchin nimmer halten konnte!" (Ein Maler besucht einen Collegen, den er schon öfters angepumpt hat

Bekannter: „Das kann ich mir denken! Und was und lobt überschwänglich dessen Bild.) „Du mußt mein Bild erst loben,
thaten Sie dann?" wenn es verkauft ist!" — „Weßhalb? Das erhöht seinen Werth

Hagestolz: „Ich heirathete sie!" bei mir nicht!" — „Doch, doch, denn vorher Hab' ich kein Geld!"

Redaction: I. Schneider in München. — Verlag von Braun & Schneider in München.
Kgl. Hof-Buchdruckerei von E. Mühlthaler in München.

Hie;u ei«e Seilage.

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Unverwüstlich" "Letztes Mittel" "Durchschaut"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Graetz, Theodor
Schlittgen, Hermann
Entstehungsdatum (normiert)
1891
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Soldat <Motiv>
Lediger
Maler <Motiv>
Leichtfertigkeit
Palette <Kunst>
Militär
Künstler <Motiv>
Malerei <Motiv>
Gespräch <Motiv>
Karikatur
Uniform <Motiv>
Liebesbeziehung
Gefühl
Satirische Zeitschrift
Staffelei <Motiv>

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 96.1892, Nr. 2428, S. 56 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...