Glatz, Karl Jordan [Editor]
Chronik des Bickenklosters zu Villingen: 1238 bis 1614 — Stuttgart, 1881

Page: 55
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/glatz1881/0064
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
55

eigen werden, hab ich darvir bezalt vüer taussendt pfundt allerhandt
m'nz, die ich dem inwohner, ja dem hausvatter diser zelen geopfert
hab mit iniger begürt, und hab in auch gebetteu, dass er euch die
gnadt und schenheit diser zeelen hir in zeit wöl geben zue befinden
und in ewiger seeligkeit zue nüeßen. Das verleich uns allen der
ewig und einig, unwandelbar gott und ewige Weisheit! Amen."

[W]as uf ein zeit die seelige muetter Ursula Haiderin
*ir ein gnadt erlangt von der ewigen junkfrawen
Maria fir diß gegenwirtig gottshaus und ganze statt
Vilingen, das 19 capitel.

[E]s begab sich 1 uf ein zeit eines früen und haisen sumers, das
sich menigklich bemüet in dem feit mit den fruchten, selbige ein-
zuebringen. Erzeigte sich eines dags gar ein schener, haiterer, heller
himel, das sie auch menigklich des scheuen dags erfreite. Da es
aW nach mitag war, erzaigte sich einsmals augenblicklich ein
zorniger, finsterer himel mit so schwarzen, forchtsamen gewilk, und
ftienge gleich an erschröcklich zue dontern und wetterlaichen, das
des ganze lirmament erkrachet und die erten erzitteret. Menigk-
lich luffe us dem feit in die statt in die heisser. Man flehnete die
kinder vor dem forchtsamen dontern in die düefen keller, das sie das
saussen und braussen des lufts2 nit herten. Es erhueb sich auch ein
solcher starker, unerherter wind, das er gleichsam wolte die großen
heüsser umbwerfen. Es füelen vil kemin ein und auch etliche kleine
heisslin in dem Rüet. Er stueß so forchtsam an die heüsser, dass sie
erzitterten, und die starkesten manen uf der gassen hebte er uf in
den [25a] luft und drueg sie etwan weit biß an ein maur, da sie dan
fielen und etlich geschödigt wurden. Es war ein solches wetterlaichen
u»d feüriges blüzen, das es das ansehen hett, als regnet es feür, und
weret dis erschrockliche 3 wetter zimlich lang, ongefahr drey stundt. Es
hette ein ansehen, als ob der jünste dag komen wolt. Die leit
fielen zue erten us schrecken und angsten und vermainten entlieh,
gott wolte mit dissem erschrocklicheu wetter die ganze statt ver-
dülgcn und zersteren. Als nun dise lang weret und die frumen, an-
dechtigen frauen in stettem, inbrinstigem und andechtigem gebett
waren, zue welchem sie ernstlich ermanet wurden von ihrer seligen

*

1 IIa. sisch. 2 Iis. lauft. 3 Hb. erschrocke.
loading ...