Adamy, Rudolf
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Oberhessen: Kreis Friedberg — Darmstadt, 1895

Page: 250
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_friedberg/0297
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
250

KREIS FRIEDBERG

ThurmhaHe einfache Kehlung. Sie verlaufen an den Rundpfeilern und Mauerflächen.
Das Mittelschiff ist verhältnissmässig breit und ohne Oberlicht; seine Gewölbebogen
sind flacher als der Halbkreis. Die Schlusssteine der Gewölbe sind mit gothischen
Blättern, Rosetten und Christusköpfen verziert. Das Maasswerk der Seitenschiff-
fenster ist ausgeschlagen; ihre äusseren Wandungen sind theils durch zwei Hohl-
kehlen, theils durch zwei Hohlkehlen mit Rundstab dazwischen prohlirt.
Eine Sakristei mit einem alten Altäre ist an der Nordseite des Chores an-
gebaut. Sie ist gleichfalls überwölbt und hat mehrere spätgothische, netzartige
Gewölbe, deren Rippen unten in den Winkeln sich durchschneiden. Das eine
Fenster hat in dem spitzen Bogenfelde noch schlichtes zweitheiliges Maasswerk mit



einem Dreipass. Die Jahreszahl ihrer Erbauung ist an der Nordmauer auf einem
Eckstein eingehauen: (1483).
Aeusserlich zeigt die Kirche schlichte Strebepfeiler, die an den Seitenschiffen
einmal, am Chore zweimal mit Wassernasen absetzen. Das Sockelprofil besteht aus
Platte und Schräge, das Hauptgesims des Chores aus Hohlkehle und Schräge. Jedes
Seitenschiff ist mit zwei Giebeldächern überdeckt, ohne Rücksichtnahme auf die
innere Dreitheilung.
Das Hauptportal hat zwischen Kehlen und einem Birnstabprofil, das sich an
der Spitze des Bogens überschneidet, an der äusseren Wandung ein steinernes
Weihwasserbecken mit spätgothischer Maasswerkverzierung.
Die Kirche ist aus Basaltsteinen errichtet und nur die Pfeiler und Ecken sind
mit Sandsteinquadern verkleidet.
Der Altar der Kirche war dem hl. Laurentius geweiht. *)
Ein alter hölzerner Crucifixus, der in der Sakristei liegt, ist handwerkliche Ar-
beit. Daselbst beßndet sich noch eine eiserne Truhe mit spätgothischen Beschlägen.

1) Wiirdtwem a. a. O. Bd. III. S. $5.
loading ...