Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Editor]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 1): A - Ha — Heidelberg, 1898

Page: 1
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd1/0005
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A.

von Aach. Stadt und Dorf Aach an der Aach im B.-A. Engen hatte eigene Herren, nach
deren 1178 erfolgtem Erlöschen sie an das Domstift Konstanz gelangten. Nach einer Bestätigungsbulle
des Papstes Lucius 1184 besaß damals das Stift Salem den Zehnten in Dornsberg ex dono Rutberti
et Bertholdi de Aha. Odalricus de Ake, Zeuge 1100. Ulricus de Aha, can. Const. 1160, 1178.

Ein nach dem Dorfe Aach, B.-A. Stockach, benannter Heinricus de Ahe 1265. Hermann v. Ach
1352 Hauscomthur in Beuggen. Die von Ach in Ueberlingen ansässig. — Sonst kommen noch vor: Jacob
v. Ah, Bürger in Schaff hausen, 1424, dessen Tochter Ursula an- den dortigen Bürger Hans v. Seli
vermählt 1459. Um 1465 Werner Martin v. Ach, seine Gattin Ursula Keller v. Schlaitheim und
seine Söhne Johann, Daniel, Sebastian und Ludwig. Wernlin von Ah; sein Sohn Ulrich von Ach
1470, 1476. Peter von Aych und sein Sohn Ulrich 1504. — Hans von der Ach, 1515 Vogt zu
Kadelburg. — Medardus Reutlinger, in der ersten Hälfte 17 seculi Präfekt der Marianischen So-
dalität, verm. mit einer von Aach aus Bregenz, deren Bruder Joseph von Ache 1668 Generalvicar in
Konstanz war.

von Aarau. Aarau, Stadt im Aargau. Wernherus de Arowe 1303 Zeuge einer Freiburger,
Heintzmann v. Arowe 1357 einer Mülhauser Urkunde.

von Aasen. Aasen, Dorf, B.-A. Donaueschingen. Im 11. Jahrh. Malstätte der Landgrafschaft
Baar, die danach comitatus Aseheim benannt wurde. Heinricus liber homo de Aseheim 111)4.
Marcwardus liber homo de Asehein vergabte 1095 einen halben Mansus in A. an Kl. St. Georgen.
Liberi homines Odalricus et Gozbertus de Aseheim zw. 1108 und 1122. Gerungus de Aseheim 1140.
Heinricus de Asehein, Sigefridus de Vilingin et frater ejus Rudolfus de Asiheim im Rot. S. Petr. genannt.
Bertoldus de Ashan zw. 1225 u. 1244. Cunradus de Ashain 1249. Hans v. Asshain 1320. Cunrat
v. Ashain 1394. Hans v. Zimmerholz verk. 1377 ein Gut in Z. an Cunrat v. Ashan, das 1421
Rudolf v. Nüwenhausen, an den es von ihm gekommen war, verkaufte. Conrad u. Wernher v. Ashain,
Ek., kauften 1412 einen Zehnten zu Kirchen an der Aytrach. Conrad v. Asehan empfing 1412 als
Lehenträger seiner Muhme Ursula v. Emmingen, Wernhers v. Zimmerholtz sei. Tochter, den Zehnten
in Emmingen, den nach ihrem Tode er u. sein Bruder Wernher erhalten soll. Um 1425 empfing ihn
Wernher v. A. u. nach seinem Tode für seinen Sohn Conrad v. A., mit dem das Geschlecht erloschen
zu sein scheint, Ruff v. Neuenhausen. Cunrat u. Wernher v. Ashan v. Zimmerholtz empfingen 1414
ein Lupfensches Lehen in Z. Der feste Wernher v. Atzan kaufte 1421 ein Gut in Aulfingen. Die
v. Neuneck verkauften 1433 die von Conrad v. Ashan sei. ererbte Mühle zu Kilchhain in der Bar.
Conrad Äsen v. Zimmerholtz 1457 todt genannt.

Abeck. Catharina Abeckhin, Gattin des Hans Christoph Vogelsang von Zell, civ. in Ueberlingen 1602.
Der heilige Abend. Heinrich der heilige Abunt Z. einer Freiburger Urk. 1310.
Abin. Johannes Abin, Stadtammann in Ueberlingen 1503. Siehe Aebin.
von Ablach. A. im Hohenz. O.-A. Sigmaringen; A. auch das Flüßchen, an dem Engen liegt.
Heinricus de Abilach 1202. Rentz v. A., Lehnsmann der Truchsessen v. Rordorf 1357, 1359. Sein
Helmsiegel zeigt einen am Rücken mit 3 Kugeln besetzten Schwanenhals. Meister Friedrich v. A.
Bürger in Konstanz, 1373 Fürsprech auf dem Hofe und Gerichte zu Konstanz, vergabte 1367 zwei von
seinem Vetter Rentz v. A. sei. ererbte Güter in Luetishofen an Kloster Wald, mit Nießbrauchsrecht für
dessen Tochter Anna, Klosterfrau daselbst. Meister Friedrich v. A., Chorherr zu Konstanz, wurde 1376.
24. 8. von Walter Conrat und Ulrich dem Swartzen erschlagen.

Obertiad. Gcsclilechterbnch. ,
loading ...