Kindler von Knobloch, Julius ; Badische Historische Kommission [Hrsg.]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 1): A - Ha — Heidelberg, 1898

Seite: 141
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd1/0145
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
von Bolzhausen, Bolzhauser — Bombast von Hohenheim.

141

1481. 20. 8. Hans v. Hattstatt, Witwe 1484; c) Walter 1457, 1469; d) Stoffel 1457; e) Agathe, 1448
Nonne in Günthersthal, starb 1485. 3. 8. an der Pest.

Sonst sind noch zu nennen: Agnes 1510 Aebtissin von Masmuenster. Eva v. Rust, geb. v. B.
1528. Maria Esther, deren Mutter eine v. Schoenau und deren Großmutter eine v. der Breiten Landen-
^ berg, war Gattin Diebolds v. Rust.

Anna v. B., deren Mutter eine
Schnewlin v. Wiesneck, 1463 Gattin
des R.'s Hans Schnewli v. Landeck.
Eine v. B. Gattin des Hans v.
Sickingen zu Oppenheim. Agnes
und Beiina v. B. Nonnen in Adel-
hausen. Wappen: In Roth drei
übereinander schwimmende silberne
Fische; H.: ein mit den Fischen
belegter rothgekleideter Jungfrauen-
rumpf oder ein mit einem Schnee-
balle besteckter und den drei Fischen
belegter rother Stumpfkegel; Hd.:
rothsilbern. (Büheler, fol. 90;
Gruenenberg, fol. 166; Fürstenberg.
W.-Buch, fol. 132; Wappenbuch
Colmar, fol. 85 a; Wappencodex
des Vereins Herold, pag. 322 u. A. m.)

Noch während des Bestehens des vorgenannten Geschlechts schrieb sich eine Linie des Elsässi-
schen Geschlechts v. Lampertheim (zuerst Hans 1397) von dem Dorfe Bolsenheim; sein Enkel Diebold
v. L. gen. v. B. starb zwischen 1485 und 1487, worauf seine Lehen an die Kinder seiner an Bern-
hard Bapst vermählten Schwester kamen, die sich nunmehr Bapst v. Bolsenheim nannten. Dies Ge-
schlecht erlosch 1717 mit Hieronymus Christoph B. v. B.

von Bolzhansen, Bolzhauser. (B. bei Ochsenfurt in Württemberg.) Die v. B. werden zum

Adel im unteren Breisgau gerechnet. Der Abt von
Reichenau belehnte Burkard v. Boltshusen mit
einem von diesen erkauften Hofe in Herdern;
lebte noch 1313. Ulrich genannt v. Bolshusen von
Langen-Rickenbach tauschte Güter mit Kloster
Kreuzungen 1364. Cunz v. Rietheim (W.: ein Esel)
et uxor Cäcilie v. Boltzhusen verkauften 1398 dem
Kloster St.-Peter auf dem Schwarzwalde die Rohr-
wiese in Tettingen; ihr Siegel zeigt im Schilde zwei
aufwärts gekreuzte befiederte Bolzen.

Ein adeliges Geschlecht von der Gesellschaft zur Katze in Kon-
stanz, Lehnsleute der Reichenau. Hans Boltzhuser, 1430 im alten
Rathe zu Konstanz, heirathet die Witwe des Johannes Schultheiß.
Hans Boltzhuser 1464, 1465, 1466 Stadtammann in Konstanz. Wappen:
In Silber ein in Wellen- oder Wolkenlinien (mitunter auch abgeledigter)
goldener Balken im Schildesfuße, darüber ein rother Stern; H: ein
mit dem Schildbilde belegter, oben mit vier weißen Federn besteckter
silberner Stulphut; Hd.: weiß. (Wappenrolle der Katze; Siebmacher III,
pag. 189, No. 2.)
■BOlzhnrster. Von Bolzhurst, einem Theile von Legelshurst, B.-A. Kehl, schrieb sich^ein Ge-
schlecht, aus dem Hans Bolzhurster 1513 Zwölfer des alten Raths in Offenburg war. Sein" Bruder
Lorenz B, Dominikanermönch, wurde 1509 zu Bern im' sogenannten Jätzen-Processe hingerichtet.
Kaspar B. 1534, 1550 und Hans 1569, 1578 Heimburgen in Achern; letzterer wurde der erste Bürger-
meister von Achern.

von Bombach. B., Dorf im B.-A. Emmendingen. Hugo de Bonbach 1215 Zeuge einer Urk. der
Markgrafen v. Hochberg für Kloster Thennenbach. 1280 die v. B. in Breisach. Hans v. B. 1408 Bürge
für Friedrich v. Schnellingen. Siehe auch Schenk v. Bombach.

Bombast von Hohenheim. Aus dem Schwäbischen Geschlechte war Anna B. v. H., f zu Sulz-
ourg 1574. 6. 6., mit der Markgraf Ernst v. Baden (f 1553. 6. 2.) eine dritte Ehe einging. Wohl
loading ...