Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 9.1856

Seite: 101
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1856/0101
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
! 4Än\

Kennt Ihr nicht mehr das erste Gebot, darin geschrieben mit großen Buchstaben: Du sollst keine anderen Götter haben?
— Aber Ihr macht Euch die Götzen selber, tanzet verrückt um die goldncn Kälber, fürchtet auch nicht die Straf' und wcß halb? —
weil kein MoscS zerschlägt Euer Kalb. Habet des Sinai gänzlich vergessen, wenn Herr Sina nur zahlt Interessen, habet als
Schutz vor dcö Satans Gewalten nur Euren Rothschild vorzuhaltcn, achtet dcS Stieglitz mehr als der Tauben, suchet Credit
und verlöret den Glauben und Eure Papicrchen und Eure Moneten nennet Jbr „Mosein und die Propheten!"

Aber so gchtö: ?iFritiae aedes semper est diaboli sedes; heißet zu Deutsch: der Müßiggang ist dcö
Beelzebub Rube-Bank. Ja diese Banken und Filiale heißen der Hölle Succursalc, diese Börsen und Zettel banken, wo
sic sich um 'nen Bettel zanken, diese verwünschten Commanditcn, wo um Prozcntchen wird gestritten, diese DiSconto und
diese Giro bringen Verderben dorten wie hicro.

Stehet geschrieben zwar: pauper beatus; aber Ihr habt einen anderen Status: denn bei Euch sind unselig die
Armen- und Ihr verehret — cS ist zum Erbarnicn — nur die Gcn'ralc dcS Gold-Regimentes, rufend beati possidentes!
Dünkel Euch selig allein im Besitz, habt keinen Sinn sonst und keinen Witz.

Heißet ein Sprüchlein: Caseus et panis optima sunt fercula sanis. Aber waS wißt Ihr von Käse
und Brot? Kochet die Hummern lebendig roth, schlucket die Austern hinab lebendig, lasset sic schwimmen in Chablp in-
wendig, heißet die Hunde nach Pilzen schnüffeln, spickt dem Fasane den Bauch mit Trüffeln, brauchet zum Tafeln der Gänge
vierzehn, laßt mit Cayenne die Saucen würzen, frcßt Euch zur Hölle und trinkt Euch zu Tode und schließet daö Ganze mit
Nesselrode. Und fehlt Euch daran nur ein einziges Lolh, so klaget Ihr gleich über Sorge und Noth.

Quid boni potest, waö kann den Frommen, ex oeeidente von Westen kommen? Dort ist der teuflischen
Wohlgcrüche und alles Elendes saubre Küche!

ibi est omnium malorum confluxus von dort kam der Schwindel zu uns und drr LuruS, dort haben — man
möchte vor Acrgcr schnauben — erfunden sic den beweglichen Glauben, dort wird vergessen daS Sünden-Debet über der
Rente, die der Leib erhebet und die Seelen leiden, die unsäglichen über dem Crcditc, dem beweglichen, und die daö
Ruder sollen führen, gehen zur Börf und speculirc», der Eine fallirt und der Andre geht durch und Morny reist noch nicht
nach Petersburg!

Superbia autem principalis est mali radix infernalis: daö Elend kommt nicht von Ohngefähr, cs kommt
von ganz waö Andrem her. Dort schivimmcn im Golde die höchsten Mamsellen, zum Kleide brauchen sic hundert Ellen, und um
ihren Körper zu ergänzen, brauchen sic Röcke von Pfcrdcschwänzen. Die Scna- sowie die andere Thoren gehn schier in güldenen
Röcken verloren: je höher da drüben Einer steht, je toller ist er mit Flitter» besät, die Lüge ist dick mit Tressen bepackt, die Wabr-
hcit aber gebt drüben — nackt.
loading ...