Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 32.1879

Page: 491
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1879/0491
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cf 9/1.

äjjtll Bg,

*raälf

ZSS!

»iäI

sSS

m

anklart t.MUa
ijcicntljEii

Nr. 46.

Dcrlin, drn 5. Dctobcr 1879.


Ttfocfjen&afenbcr.

Montag, den G. Oktober.

Was schall, und gell! mir in dal
WaS heult mich an nach Noten'

Um mich versammelt steht ein Thor
Von belfernden Zeloten.

Dienstag, den 7. Octobcr.

Daö schimpst und zetert, flucht und schrill
Da« schnarrt und krächzt und schnattert!
So ward ich seit geraumer Zeit
Nicht von den Naben umflattert.

Mittwoch, den 8. Octobcr.

So viel Erfolg — ich sag' et frei —
Wagf ich mir kaum zu hoffen;

Nun zeigt mir erst daS Wuthgeschrei.

Wie gut ich Manchen getroffen.

XXXII. Jahrgang.

♦>

lvochenlialender.

Donnerstag, den!>. Octobcr.

Heult nur und zetert, wie ihr wollt.

Mich soll'ö nicht kümmern und gramen
Ja, märet ihr freundlich mir und hold,
Dann müht' ich mich wirklich schämen.

Freitag, den IG. Octobcr.

Auch ferner will ich unverwandt
AlS meinen Mahlspruch bekennen:

Die Nesseln parke mit derber Hand.

So werden sie dich nicht brennen.

Sonnabend, den 11. Octobcr.
lind mögt noch ürger als vorher
Ihr schreien, schlmpsen und toben.

Ich denk'sür mich - .Viel Feind', viel Ehr" -
lind fühle mich stolz crhoben.

Kladderadatsch.

Humoristisch - satirisches wochenOsatt.

iiionran^iuMi»

Hambursliditt
of«, Sotto, raialt !
ilkchsin. 6®Jf;ia
ülffltr, SSIdtlfaKt.

3tj)nntailhüitai|ft

SrtikeT

Mit dieser Nummer beginnt ein neues Abonnement auf den Kladderadatsch mit 2 M. 25 Pf. für In- und Ausland. — Wir bitten
nur rechtzeitige Erneuerung des Abonnements, da wir später nicht dafür einstehest können, die bereits erschienenen Nummern noch vollständig
nachzuli-s-rn. - -!u»m-ro, ,-w-It di-s-Ib,» »och »or-ät»,«. k 25 Pf. Di- TTertagsOanbtuno. A. Uofmaim & Go. in tefin.


\mn



ju gütiger Beherzigung.

■V

gw

j

!0$\

jjferl

Brecher, was hast du gebrochen,

And was, 0 Brecher, über mich!

Ich war zuerst recht bös' auf dich,

Als ich es las, lvas redend du verbrochen.
Groß war mein Schreck; ich kam mir vor
Wie das Johanniswürmchen, das die Kröte
1 Mit Gift bespritzt. Wem, Brecher, thätc
In Leid' etwas mein harmloser Humor?
Rufst du mir auch als Antwort zu
Bas Wort der Kröte: „Warum leuchtest du?"

Bich ärgert, sagst du, mein Gesicht,

Bas sonst so gern doch wird gesehn von Allen.
Wem diese Jüge nicht gefallen,

Ber, fürcht' ich, ist der beszte Bruder nicht!

Bu nennst mich „struppig", „ungekämmt",

Bu redest lieblos über meine Rase,

Als hält' ich aus dem Weitzbierglase
Mir ihre Rundung angeschlemmt.

Bu wirst sehr grob, Freund Brecher, du touchirft!

Ich müßte mich wohl mit dir schlagen,

Vielleicht dich vor Gericht verklagen,

Wenn du nicht schleunigst revocirst.

Boch nein! Schon weicht von mir die Bitterkeit,
Mein Zorn senkt sich wie meines Degens Spitze,
Und nicht einmal zu einem Witze
Hol' aus ich; denn — dn ihn st mir leid,

Ja, wahrhaft leid! Wen tolle Wnth,

Wie dich, erfaßt hat und geblendet,

An dem ist jedes Wort verschwendet,

Mit dem, fürwahr, steht es nicht gut;

Baß er zuletzt mit Schanden endet,

Dafür schon sorgt sein Uebermuth.

Tangor, non tingor! Als ein reiner Schwan
Tauch' aus der Flut ich deiner Lästerungen.

Run schimpfe fort ans Kosten deiner Lungen,
verwünsch' und fluch', wie du bisher gethan!

In stolzen Kreisen zieh' ich meine Bahn
Und lache solcher Lästerzungen.

Klllddenrdstsch.
loading ...