Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 48.1895

Page: 489
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1895/0489
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kl. 44.


!!.?»!. Jahrgang,



Iah« MI ««d i>er Knssr.

Etets", sagt John Bull, „wenn ich im
Osten
Umschaue mich, wie eben nun,
Ist dort der Busse aus dem Kosten
Und macht sich irgend was zu thun.
Ich kann ihm das ja nicht verwehren,
Doch manchmal kommt mir in den Sinn:
Hätt' ich allein dort zu verkehren,
War' ich zufriedner, als ich bin.
Merkwürdig doch, daß ich so häufig
Ihn treffen muß, bald hier, bald dort,
warum nicht bleibt er — das begreif ich
So recht nicht — an demselben Ort?
Nach meinen Schätzen freilich schielte
Begehrlich nie sein Blick — allein,
wenn er sich ruhiger verhielte,
würd' meine Buhe größer sein.

Gr wird sich nimmermehr erdreiften,
Den weg mir zu versperren, nie!
Ihn drängt's, Gesellschaft mir zu leisten,
Ihn treibt zu mir die Svmpathie.
Gr naht sich mir aus wahrer Äebe,
Das Hab' ich lange schon heraus;
Doch wenn er gänzlich fern mir bliebe,
Baust' ich nur nicht die Haare aus.
Ich lieb' den Bussen, Hab' ihn gerne,
Grundehrlich ist er sicherlich,
Mißgunst und Arglist stehn ihm ferne,
Gemüthsmensch ist er — wie auch ich.
Bon vornherein schon nur empfohlen
Hat ihn sein biederes Gesicht;
Doch wenn ihn wollt' der Teufel holen,
Sagt' ich wohl schwerlich: „Thu es nicht!'


Kladderadatsch.
loading ...