Zentral-Dombauverein <Köln> [Editor]
Kölner Domblatt: amtliche Mittheilungen des Central-Dombau-Vereins — 1874 (Nr. 298-300)

Page: 11
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/koelnerdomblatt1874/0011
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
M o il a t s s ch r i f t.

— -

Amtliche IRittheilungen des Central Domban Vereins,

mit geschichtlichen, artistischen und literarischen Beiträgen,

herausgegeben vom Vorstande.

Nr. 300. KölN, Donnerstag, dcn 31. December. 1874.

Der Pränumeratwns-Pr-is des „Kölner Domblattes", dessen Brutto-Betrag der Dombau-Vereins-Casse zuflicht, beträgt hier mie auslvärts (bei allen königl.
preuß. Post-Anstalten) 10 Lgr. für den Jahrgang. — Alle Zuschristen an den Lentral-Verein werden offen oder unter Kreuzband mit der Rubrik: „Allgemeine
Angelegenheiten des Dombau-Vereins zu Köln", so wie Geldsendungen mit der Bezeichnung: „Geldbeiträge für den Dombau ;u Köln', erbeten.

Amtliche Mittheilungen

Vierhlmdertdrittes Protocoll

des

Central Domba rt-Vereins-Vorft«m-es.

Verhandelt zu Köln im Hansasaale,

Freitag den 28. August 1874, Nachmittags 4 Uhr.

Anwesend die Herren: vr. Haass, Präsident; vi-. Broix, Halm, vr.
Nicolovius, Haehner, Merkens, O.Schmitz, Gaul, Chr. Herriger,
Fr. Baudri, Thewalt, Voigtel.

Entschuldigt dieHerren: vr. Baudri, Chr. Boisseröe, vr. A. Rei»
chensperger, Saedt, Frhr. E. v. Oppenheim, M. DuMont, vr.
Schellen, Landwehr, A. Heimann, W. Bartman, W. Pütz, R.
Heuser, G. Michels, Breuer, B. Haanen, F. Grosman, Pepys.

Es wird dem Vorstaude Kenntniß gegeben von zwei Vermächtnissen, die
zu Guiisten des Dombaues testirt worden sind, nümlich Pon Frl. Maria
Bluff aus Köln -- 81 Thlr. 12 Sgr. 10 Pfg., und Frl. Christine
Becker aus Remagen — S0 Thlr.

Hierauf wird der Einuahme-Bericht verlesen, wonach pro August 61,126
Thlr. 15 Sgr. 3 Pfg. vereinnahmt sind, und die Gesammt-Einnahme vom
1. Januar c. bis heute sich auf 150,978 Thlr. 17 Sgr. 3 Pfg. berechnet.

Dem Antrage des Verwaltungs-Ausschuffes auf die vom Dombaumeister
begehrt« Auszahlung von 25,000 Thlrn. an die Baucaffe wird einstimmig zu«
gestimmt.

Vorgelesen, genehmigt, unterschriebcn.

(Folgen die Unterschriften.)

Vierhundertviertes Protocoll

des

Central-Dombatt-Vereins-Vorftan-es.

Verhandelt zu Köln im Hansasaale,

Mittwoch den 30. September 1874, Nachmiltags 4 Uhr.

Anwescnd die Herren: vr. Haass, Präsident; vr. Broix, Saedt,
M. DuMont, Voigtel, Meuser, Vr. Enncn, vr. Schellen, Frhr.
E. v. Oppeuheim, Bachem, Chr. Boisseröe, Braubach, vr. Chargö,
Osw. Schmitz, Halm, W. Bartman, vr. A. Reichensperger, W.
Pütz, Protocollführer.

Entschuldigt dieHerren: Gaul, Merkens, vr. Baudri, Verhagen,
Haehner, Fr. Baudri, Chr. Herriger, W. Breuer, B. Haanen,
F- Grosman, Pepys, Landwehr.

Der Präsident theilt zur Erösfnung der Sitzung den Bericht über die
Eiunahmen pro Septembcr c. mit. Tarunter befindet sich ein Geschenk von
1400 Thlrn. Seitens der Herrsn Grafen Aug. W. und Leop. oon Spee
in Düffeldorf zur Stiftung von vier Fensterfiguren im Hochschiffe des DonieS,
wofür der Vorstand den Danl hiermit im Protocoll ausspricht.

Ferner wird ein Schreiben des Glockengießers A. Hamm in Frankenthal
verlesen, wonach der dritte Guß der Kaiserglocke bevorsteht.

Vorgelesen, genehmigt, unterschrieben.

(Folgen die Unterschristen.)

Vierhundertfl'mstes Protocoll

des

Cetttral-Dombatt-Vereins-Vorstan-es.

Verhandelt zu Kötn im Hansasaale,

Freitag den 30. October 1874, Nachmittags 4 Uhr.

Anwesend die Herren: O. Schmitz, Vorsitzender; W. Bartman,
Verhagen, Haehner, vr. Schellen, DuMont, vr. Broix, Voigtel,
Halm, B. Haanen, Breuer, Bachem, Heuser, Neven, A. Heimann,
vr. Ennen, W. Pütz, Protocollführer.

Entschuldigt die Herren: vr. Haass, vr. Baudri, vr. A. Reichens«
perger, Saedt, v. Wittgenstein, Landwehr, Frhr. Ed. v. Oppen-
heim, Esser II. zr., Grosman, Chr. Boisseröe, PepyS, Gaul,
Chr. Herriger.

Jn Vertretung des wegen Unpäßlichkeit fnr heute »erhmdcrten PrSsi«
denten verliest der Vorsitzende folgeudeii Ziachruf an die beiden in diesem Mo-
nate verstorbenen Vorstands-Mitglieder, die Herren Fr. Baudri und Fr.
v. Ammon.

,Seit «nserer letzten Zusauimenkuuft find zwei Mitglieder aus unserer
Mitte gejchieden, deren Verlust wir heute beklagen uud schmerzlich em-
pfinden; beide in zahlreichcn Kreisen gckannt und geschätzt; beide in ihrem
Wirkungskreis beliebt und tüchtig.

,Am 6. d. Mts. starb Herr Friedrich Baudri, Maler und Mitglied
des Reichstages und Abgeordnetenhauses, langjähriges und hochverdienst-
liches Mitglied der Stadtverordneten-Versammluug zu Köln, erst 66 Jahre
alt. Seine Verdienste wurden durch eine überaus zahlreiche städtijche und
auswärtige Theilnahme — sein Ruf hatte sich weit verbreitet — bei seiner
Beerdigung und den nachherigen feierlichcn Veranlaffuugen anerkannt und
bethätigt. Unter Vermeidung der Aufzühluug von Einzeluheiten darf gerade
in diesem Saale, wo wir uns jetzt befiuden, die Tüchtigkeit seiner Handlungs-
weise und die Wärme, mit welcher er für das Wohl und Wehe aller seiner
Mitbürger stets muthig und uuerjchrocken kümpfte, nicht unerwähnt blei-
ben. Ein besonderes und werthvolles Andenken hinterläßt der edle Ver«
storbene bei Allen, welche seiue unerinüdliche und ausdauernde Pflege für
die kranken und verwundetcn vaterlündischen Krieger in den hiesigen La-
zarethen und vorzüglich in den Verpflegungssälen auf dem Bahnhofe an
Gerson wahrznnchmen und zu schätzen Gelegenheit hatlen.
loading ...