Krieger, Albert; Badische Historische Kommission [Editor]
Topographisches Wörterbuch des Großherzogtums Baden (Band 2) — Heidelberg, 1904

Page: 339
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/krieger1904bd2/0174
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
339

Niedertal — Niefern.

340

Niedertal, Zinken, Zinken Mußbach, Gem.
Freiamt (Emmendingen).

Niedertegernan s. Tegernau.

Niederwangen s. Wangen.

Niederwasser, Gemeinde, besteht aus dem
Dorf Niederwasser und den Zinken
Frombach, Niedergieß, Obergieß und
Oberhippensbach (Triberg).

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Herrschaft Triberg); wurde 1805 württem-
bergisch, 1806 badisch.

Vgl. Heidenlöeher.

Niederwassertal s. Bach, Am.

Niederwehr s. Wehr.

Niederweier, Dorf, Gem. Oberweier
(Rastatt). — Villa Niderwilre 1278 Z. 2,110.
1341 K. Baden-Baden (Niederweier). —
Nidernwilre 1288 ReggMBaden 1,56. — zu
nidern Wilre 1337 K. Baden-Baden (Nieder-
weier). — Niderwirre 1366 Z. 25,328. —
Niederwilre 1387 ReggMBaden 1,147. —
Nyderwyller 1450 K. Baden-Baden (Sieder-
weier).

in districtu Niderenwilre Eber, et Ottonis
fratrum dorninorum de Ebersten 1256
Z. 1,235.

daz dort zu Niederwiler, daz under dem
Eichelberge herabe gelegen ist 1387 K.
Lehen- und Adelsarchiv (Seibach).

Baden-badisch (Obere Markgrafschaft).

Vgl. Oberweier.

Niederweier, ausgegangen zwischen
Eckartsweier und Sundheim (Kehl), Ruppert,
Mortenau 1,300. — Niederwilre 1163
Schoepfiin AD. 1,254. — Villa dicta Nider-
wilre 1328 Ruppert, Mortenau 1,301. —
Niederweier ad a. 1576 Z. 19,149. — Nie-
derweiher 1577 Z. 13,5. — Niederweylerhof
1563, 1640 Ruppert, Mortenau 1,301.

das stift Frauenhaus zu Straßburg besitzt
über Sundheim, so zum dorf Kehl gehört,
den so genannten Rappen- oder Nieder-
weyerhof, aliwo ehedem das dorf Nieder-
weyer gestanden haben und der bezirk von
einem gewißen von Boecklin nachher ge-
dachtem stift verkauft worden seyn soll
1790 K. Akten (Kehl).

Niederweiher s. Niederweier.

Niederweiler, Dorf (Müllheim). — Nieder-
wilare Rot. Sanpetr., FDA. 15,148. — in
inferiori Wilere Constanciensis diocesis
1260 BaslU. 1,287. — in dem banne ze
Nidern Willer 1316 K. Johanniterarehive
(Britzingen). — Niderwile zw. 1360—70
FDA. 5,88. — nidern Wiler 1381 Z. 20,88
dorf 1386 Z. 18,93. 1409 Z. 21,363. —
Nidernwiler 1464 K. Breisgauer Archive
(Niederweiler). — nider Willer ca. 1480 K.
Berain 436 (Herrschaft Badenweiler).

der Heben ze Baden hof, dem man

da sprach K6psmshof, der da gelegen ist ze
nidren Willer 1324 Z. 12,375.

Baden - durlachisch (Herrschaft Baden-
weiler).

Vgl. Badenweiler, Hach, Oberweiler.

Niederweiler, Weiler, Gem. Illwangen
(Pfullendorf). — in comitatu Linzikewe Ni-
derinwillare 1040 ZürichU. 1,125. — Nider-
wilar 1250 Cod. Sal. 1,291. — Wiler 1265
Cod. Sal. 1,461. —' Nidrawiler 1469 FUB.
6,456. 1479 ib. 7,134. — Nidrawyler 1500
FUB. 7,21. — Niderwyler 1500 FUB. 7,21.

possessiones in Niderwiler, que iure
proprietatis abbati et conventui monasterii
de Salem pertinebant 1265 Cod. Sal. 1,461.

Kam 1750 durch Tausch von dem Frei-
herrn Rehling zu Bettenreute an die fürsten-
bergische Reichsgrafscbaft Heiligenberg, Bau-
mann, Seekreis 9; seit 1806 badisch.

Niederweiler, Hof, Gem. Hohenbodman
(Überlingen). — Nidirinwilaere 13. Jh. Acta
Salemitana, Z. 31,87. — Niderwiler 13. Jh.
K. Berain 6532 (Kloster Betershauseti). —
Nidirnwilaer 13. Jh. Acta Salemitana, Z-
31,94. - Wiler by Bödmen 1383 Cod. Sal.
3,107.

Gehörte bis 1803 zum Gebiet der Reichs-
stadt Überlingen.

Niederweyer s. Niederweier.

Niederweylerhof s. Niederweier (Kehl).

Niederwihl, Dorf (Waldshut). — in nidern
Wile 1328 K. S. Blasien (Renovationen). —
in Wile inferiori 1351 K. Berain 7210
(Kloster S. Blasien). — Niderwil 1383 Z.
6,121. — Niderweil 1573 K. S. Blasien
(Niederwihl).

du dörfer ze Ober-Wilr und ze Nideren-
Wilr Anf. 14. Jhs. Habsburg. Urbar, Qu-
SchweizOesch. 14,81.

decanatus Wile 1275 Lib. dec, FDA.
1,196. — ecclesia Niderwil in decanatu
Walczh&t zw. 1360—70 Lib. marc, FDA.
5,93.

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei, Einung Görwihl); seit 1805
badisch.

Vgl. Bierbronnen, Görwihl, Hänner, Lut-
tingen, Nöggenschwihl, Stunzingen, Tiengen
(Waldshut), Waldkirch (Waldshut), Weilheim.

Niederwilare s. Niederweiler.

Niederwiler u. ä. s, Niederweier.

Niederwinden s. Winden.

Niederzell s. Reichenau.

Niedingen, Weiler, Gem. Schlageteu (S.
Blasien). — Nidingen 1289 Z. 6,240.

Gehörte zur Landgrafschaft Breisgau
(Waldvogtei, Einung Wolpadingen); seit 1805
badisch.

Niefere s. Niefern.

Niefern, Dorf, mit Schloß (ehemals
Niefernburg); in der. Nähe stand vormals
loading ...