Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — NF 22.1911

Page: 127
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1911/0134
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ARBEITEN DER HANDWERKERSCHULE IN BIELEFELD

127


HANDWERKERSCHULE
IN BIELEFELD
Links:
Plakat d. Schülervereinigung
»Rote Erde«. Lithographen-
gehilfe G. Kuhnt.
Bildhauertagesklasse: Lehrer
Perathoner, Schüler Bern-
hard Boehmer.
Plakat. Malertagesklasse
Lehrer Godewols, Schüler
Malergehilfe V. Tuxhorn.


Rechts:
Plakat. Malerabendklasse: Lehrer
Muggly, Schüler Lithographen-
gehilfe H. Peiniger.
Plakatentvvurf. Malerabendklasse:
Lehrer Muggly, Schüler Maler-
gehilfe H. Kornfeld.
Unten mitte:
Dekoralive Füllung. Malerabend-
klasse: Lehrer Muggly, Schüler
Malergehilfe K- Helniold.



gilt. Dadurch allein ist der jahrzehntelange Stillstand
in der kirchlichen Kunst verschuldet, der seinen leben-
vernichtenden Schatten noch über unsere Tage breitet. Ich
meine, jede Stilepoche hat einmal als modern gegolten und
keine wurde von der Kirche ausgeschlossen, — wie kommt
es nun, daß man sich jetzt so augenfällig gegen Einführung
neuer Stilelemente sträubt? Ja ich gehe noch weiter.
Sehen wir doch einmal zu, wie weitherzig unsere Alten
in ihren Renovationen gewesen sind, und lernen wir von
ihnen. Da ist in Salem eine in ihrer äußeren und inneren
Anlage gotische Kirche, in diesem Bau haben vortreffliche
Meister des 18. Jahrhunderts eine überaus schöne LouisXVI.-
Architektur und Einrichtung gesetzt; da ist die Marzellen-

Kirche in Köln, gotisch in der Gesamtanlage, und wie
ausgezeichnet paßt sich die reiche Ausschmückung im
Jesuitenstil der aufstrebenden gotischen Architektur an,
in der Chorbildung ein Beispiel von monumentalster Wir-
kung. Auch hier kein Mißton im Ganzen, und doch liegt
zwischen beiden Schöpfungen jeweils ein Zeitraum von
fünf Jahrhunderten. Unzählige Beispiele ließen sich an-
führen, doch es soll hier nur auf bestehende Tatsachen
hingewiesen werden. Wenn unsere Alten vor die Aufgabe
gestellt wurden zu renovieren — gleichviel was — so taten
sie es so, wie sie empfanden: zeitgemäß, — sie waren
Kulturträger. Wir hingegen betrachten es schon als ein
Vergehen, wenn in einer romanischen Kirche etwa ein
loading ...