Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 167
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0227
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 343

(S. 361/V. 18.705-S. 368/V. 19.050); - 75. 116 rb-118 vb Kreuzerhöhung (S. 377/V. 19.489-
S. 383/V. 19.812); - 77. 118 vb-122 rb Matthxus (S. 385/V. 19.911-S. 394/V. 20.408); - 80.
122 va—124 ra Erzengel Michael (S. 403/V. 20.855-S. 406/V. 21.064); - 86. 124 ra-124 vb Simon
und Judas (S. 425/V. 22.081-S. 427/V. 22.210, fehlen V. 22.211-22.664). Text mit anderem
Legendenbestand auch in: Brixen Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Cod. A 22
(Sigle B), Klosterneuburg StiftsB Cod. 713 (Sigle C); Einzellegenden in: Pecs DiözesanB
Cod. AA. IL 21 (Sigle p), Stuttgart WLB Cod. poet. et phil. 4° 83 (Sigle s), Wien ÖNB
cod. 2677 (Sigle vl), cod. 2779 (Sigle v2), cod. 2862 (Sigle v3) und 14 weiteren Fragmen-
ten. Vgl. zur Parallelüberlieferung Klaus Klein, Erneut zu ‘Verbleib unbekannt’. Wieder-
aufgefundene Handschriften, in: ZfdA 127 (1998), S. 69-84, bes. S. 76-80. Zum Text vgl.
Konrad Kunze, in: VL 2 1 (1978), Sp. 1.093-1.095 (diese Hs. P, irrtümlich als Cod. Pal.
germ. 242 zitiert) und VL 2 11 (2004), Sp. 299f.; Joseph Haupt, Über das mhd. Buch der
Märterer, in: WSB 70 (1872), S. 101-188 (Abdruck der Vorrede S. 103-106). - l ;;- r-3 ;:' v leer.
In den Text eingeschoben:

41 vb-64 vb HEINRICH VON HESLER, EVANGELIUM NICODEMI (Auszüge:
V. 369-3.788). >Derpassion etc.<. Dle vier Ewangelisten/ Schriben von Jhesu criste ... 64 vb
Daz in an Jesu waz geschehen/ Daz ir augen hetten gesehen. Es folgen 6 zusätzliche V.:
Sit got die marter durch vnz lait/ So getrü wir siner gothait/ Er bring vnz ach an die stat/
Die vnz sin marter erworben hat/ Dez helff er vnz durch sinen tot/ vnd hehuet [!] vnz hie
vor aller not. Cod. Pal. germ. 342 überliefert den Text ohne Prolog und gehört mit der
Stuttgarter Hs. s, s.u., zur Überlieferungsgruppe z 2. Text (mit dieser Hs.): Das Evange-
lium Nicodemi, s. Lit., S. 12/V. 369-S. 156/V. 3.788. Ergänzungen zu den Lesarten: Karl
Helm, Nachtrag zur Ausgabe von Heslers Evangelium Nicodemi, in: PBB (Ost) 33 (1908),
S. 400-402. Text auch in Görlitz Bibliothek der Oberlausitzischen Gesellschaft der
Wissenschaften Cod. 10 (Sigle G, seit 1945 verschollen), Schwerin LB ohne Sign. (Sigle S),
Stuttgart WLB Cod. theol. et phil. 4° 98 (Sigle s) und 15 Fragmenten. Zur Parallelüber-
lieferung vgl. Das Evangelium Nicodemi, s. Lit., S. I-XIX. Zu Autor und Text vgl. Achim
Masser, in: VL 2 3 (1981), Sp. 749-755. - 125 :;- r-127 ::- v leer.

MM

Cod. Pal. germ. 343

Sammlung geistlicher und weltlicher Lieder

Papier • 181 Bll. • 29,6 x 18,5 • Heidelberg (?) • nach 1547

Lagen: V 9 (mit Spiegel) + (VII+2) 25 + 2 V 45 + IV 53 + VII 67 + VI 79 + IV 87 + 8 VI 181 (mit zwei Spiegelbll.). In den
Lagenmitten Reste herausgerissener Bll. (Textverlust?). Foliierung des 16. Jhs. (Tinte): 2-279, Bll. 180-181 mit
moderner Zählung. Wz.: Wappen des Sebastian von Heusenstamm, Erzbischof von Mainz (1545-1555), ähnlich
Briquet 2.154 (Stadtprozelten 1565-1578). Schriftraum (links mit Metallstift begrenzt; am Rand Einstichlöcher)
und Zeilenzahl variierend. Texte strophenweise abgesetzt. Deutsche Kursive des 16. Jhs. von zwei Händen (I.: l r-
88 v, 38 v-48 v anderer Duktus aber wohl gleiche Hand; II.: 88 v—143'; Register 167 v—176 r von beiden Schreibern).
Korrekturen von späterer Hand (z. Bsp. 3 r, 18 v). Überschriften in Auszeichnungsschrift. Starke Verbräunung
des Papiers und beginnender Tintenfraß. Kopert auf vier durchgezogenen Lederbünden, Rückentitel: Cantio-
nes/ uari[arum]/ rer[um]. Reste von vier Verschlußbändern aus grünem Gewebe. Rundes Signaturschild, mo-
dern: Pal. Germ. 343.

167
loading ...