Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 258
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0318
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 372

Lit.), S. 1/V. 1-S. 128/V. 5.478 (Bl. 108 r), S. 132/V. 5.625-S. 176/V. 7.523 (Bl. 144 r), S. 180/
V. 7.717-S. 220/V. 9.444; Ulrich von Zatzikhoven, Lanzelet (Kragl, s. Lit., Bd. 1), S. 2-
310, 318-424, 434-528 (Verse entsprechend). Zum Text vgl. Christoph Huber, in: Kil-
lyII (1991), S. 483-485; Isolde Neugart, in: VL 2 10 (1999), Sp. 61-68 (Hs. erwähnt,
Sigle P). Hs. u.a. erwähnt bei Rosemary Combridge, The problems of a new edition of
Ulrich von Zatzikhoven’s ‘Lanzelet’, in: Probleme mittelalterlicher Überlieferung und
Textkritik. Oxforder Colloquium 1966, hrsg. von Peter F. GANz/Werner Schröder,
Berlin 1968, S. 67-80 (Sigle P); Frühmorgen-Voss, S. 24; Backes, S. 114. - U-3 ::', l r,
178*-179* leer.

KZ

Cod. Pal. germ. 372

Wernher der Schweizer: Marienleben • Peter von Arberg: Tagweise * Bibel
NT (Prologus in Evangelium secundum Johannem)

Papier -111 Bll. • 28,9 x 20 • Südwestdeutschland • 1382

Lagen: II 3" (mit Spiegel, Bll. l*-2») + 6 VI 72 + V 82 + VI 94 + (VI-1) 105 + II 108" (mit Spiegel). Regelmäßige Rekla-
manten. Foliierung des 17. Jhs.: 1-105, Bll. 1 106 ::'-108 ::‘ mit moderner Zählung. Wz.: Lilie auf Dreiberg mit

Buchstaben MGS (Bll. l ::’-3 ::', 106 ::'-108 ::'), ähnlich Heawood 1.460 (Rom 1654); zwei Varianten Horn (Bll. 1-
12), Piccard 7, 11/181 (Straßburg 1380), 11/184 (Straßburg 1380, 1381); verschiedene Varianten Ochsenkopf,
darunter ähnlich Piccard 2, Typ 1/161 (Bologna u.ö. 1380-1383), ähnlich Typ 1/164 (Bologna u.ö. 1376-1381),
vergleichbar Typ 1/197. Schriftraum (Spalten in einigen Lagen rundum mit Tinte begrenzt): I. l ra—103 ra: 21,8-
22,5 x 14,7-15,7; zwei Spalten, 34-39 Zeilen. l va—103 ra Text versweise abgesetzt. Zahlreiche Lombarden über
zwei bis vier Zeilen, teilweise mit ornamentalen Schaftaussparungen, einfachem Besatzfleuronnee und Binnen-
feldornamentik, selten mit Fadenausläufern (u.a. l va), in den Gegenfarben Rot und Blau, teilweise mit Blattgold
(u.a. 18 ra), l ra, l va vor Ornamenthintergrund. Wenige rote Lombarden über eine bis zwei Zeilen. 102 vb-103 ra
längere Textpassagen in Rot bzw. Blau. Übliche Rubrizierung; II. 103 va-104' h: 21,5-22,3 x 15-15,5; zwei Spalten,
42-45 Zeilen. Text strophenweise abgesetzt, Versenden durch Punkte bezeichnet. Rote Lombarden der Stro-
phenanfänge über zwei bis drei Zeilen, teilweise mit ornamentalen Schaftaussparungen; III. 105 va: 21,5 x 7; zwei
Spalten, 41 Zeilen. Rote Lombarde mit ornamental gespaltenem Buchstabenstamm und tintenfarbenem Besatz-
fleuronnee über drei Zeilen. Versenden durch rote Punkte bezeichnet. Übliche Rubrizierung. Ältere gotische
Kursive von einer Hand. Überschriften in Rot. Einige Korrekturen, teilweise von der Hand des Schreibers (vgl.
Päpke/Hübner, s. Lit., S. XIV-XVI). Falzstreifen aus Pergament (innere Falzverstärkung). Pergamenteinband
des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel: 372/ Poema/ Sacrum/ et/ Rerum/ Creatarum. Farbschnitt (oben und unten
rot, vorne grün). Gelb-grünes Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 372.

Herkunft: 103 ra Datierung, s.d. Lokalisierung nach der Schreibsprache. V Capsanummer: C. 2; alte römische
Signatur: 374. Eine Abschrift des 19. Jhs. durch Johann Georg Lehmann (s. Einleitung, S. XVIII) befindet sich
unter der Signatur ms. 2401 (All. 425) in der BNU Straßburg, vgl. Kat. Straßburg, BNU, S. 508 (hier fälschlich
als Cod. Pal. germ. 362 zitiert).

Schreibsprache: östliches Niederalemannisch mit wenigen, vermutlich auf den Schreiber zurückgehenden schwä-
bischen Formen.

Literatur: Bartsch, Nr. 199; Wilken, S. 45lf.; HMS 4, S. 904 (Sigle Hw); Max Päpke, Das Marienleben des
Schweizers Wernher. Mit Nachträgen zu Vögtlins Ausgabe der Vita Marie Rhythmica, Berlin 1913 (PaUstra
81), S. 2-4; Das Marienleben des Schweizers Wernher, aus der Heidelberger Handschrift hrsg. von Max Päpke/
Arthur Hübner, Berlin 1920 (DTM 27), S. VI-XVI (mit Abb.); Kat. HSA-BBAW, Günther Jungbluth, April
1937, 20 Bll.; Walter Röll, Zur Überlieferung der Lieder des Mönchs von Salzburg, in: ZfdA 99 (1970), S. 139-

258
loading ...