Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 290
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0350
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 389

Cod. Pal. germ. 389

Thomasin von Zerclaere: Der welsche Gast

Pergament • 3 (Pap.) + 226 + 3 (Pap.) Bll. • 18,1 x 11,5 • Bayern (Regensburg?) • um 1256

Lagen: II 3" (mit Spiegel, Bll. l*-2*) + 27 IV 215 (mit Bl. 4*) + V 225 + II 3"" (mit Bll. l**-2**, Spiegel). Pergament
mit zahlreichen Fehlern (Risse und Löcher; ungleichmäßige Bearbeitung). Regelmäßige Kustoden: II US, III US...,
teilweise abgeschnitten. Fehlerhafte Foliierung des 17. Jhs.: I. Tinte: 1-38; II. Bleistift, teilweise modern ergänzt
bzw. korrigiert: 39-199, 110-133 [evtl. Unsicherheit bei der arabischen Zählung, vgl. Cod. Pal. germ. 63, 140,
162; verbessert in: 200-223], Bll. l*-4*, 1**—3** mit moderner Zählung. Wz.: einköpfiger, gekrönter Adler mit
Buchstabe F in Wappenschild auf der Brust (Bll. 1 ;f:;‘-F[interspiegel), ähnlich Briquet 145 (Augsburg 1546-
1547); ein weiteres Wz., nicht nachweisbar. Schriftraum (am Rand Einstichlöcher): 13,5 x 5-6,5; 32 Zeilen. Text
versweise abgesetzt, nur wenige Reimpaare fortlaufend geschrieben (u.a. 89 r). Textualis von einer Hand; vgl.
Schneider, Schriften, Textbd., S. 173-175 (mit Abb. im Tafelbd.); wenige Korrekturen von der Hand des
Schreibers (u.a. 9 r) bzw. von späteren Benutzern (u.a. 94 v). An den Buchanfängen rote Überschriften. Spaltlei-
steninitialen: l r, 3 r, 40 r in Rot mit ornamentaler Spaltfüllung (und Spangen) vor blau-grünem Feld; 27 r tintenfar-
ben mit ornamentaler Spaltfüllung vor grün-blauem Feld; 65 v in Blau-Grün mit roter ornamentaler Spaltfüllung
und teilweise zoomorphem Initialkörper (Drache) vor rot-blauem Feld; 89' in Rot mit roter ornamentaler
Spaltfüllung und Spangen und teilweise zoomorphem Initialkörper (Drache) vor blau-grünem Feld; 106 r tinten-
farben mit roter ornamentaler Spaltfüllung und Spangen und zoomorphem Besatzmotiv (Hund) vor blau-grü-
nem Feld; 131 v, 187 r, 208 r tintenfarben mit roter ornamentaler Spaltfüllung (und Spangen) vor blau-grünem
Feld; 152 v rot-tintenfarben mit roter ornamentaler Spaltfüllung vor blau-grünem Feld. Rote Lombarden. Versa-
lien. 108 mit Deckfarben kolorierte Federzeichnungen von drei Zeichnern, vgl. hierzu die Ausführungen im Kom-
mentarband zum Faksimile von Ewald Vetter, S. 83-156; Raffaele Disanto, La parola e l’immagine nel ciclo
illustrativo del Welscher Gast di Thomasin von Zerklasre, Triest 2003 (Hesperides. Serie gold 1); zur Loka-
lisierung vgl. Regensburger Buchmalerei. Von frühkarolingischer Zeit bis zum Ausgang des Mittelalters. Katalog
der Ausstellung Regensburg 16. Mai-9. August 1987, München 1987, S. 92 Nr. 78, Hs. erwähnt. Starkes Durch-
schlagen der grünen Farbe; teilweise Abklatsch der Schrift auf der gegenüberliegenden Seite; Bll. 223-225 Rost-
flecken einer Metallschließe. Hs. 1974 ausgebunden. Alter Pergamenteinband des 17. Jhs. abgelöst, Rückentitel:
389/ Poema Fabul\omm\/ pictis figur[is]/ ornatum. Gelb-grünes Kapital. Reste eines runden Signaturschilds, mo-
dern: Pal. Germ. 389.

Herkunft: 33 v Datierung (der Vorlage oder der Illustrierung?) in einem Schreiberbild: Anno domini M°-cc
Z.-wz-[verbessert aus Li], Lokalisierung nach der Schreibsprache. 4 ;:‘ r Capsanummer: C. 147 (aus der jüngeren
Schloßbibliothek; vgl. Kat. Heidelberg, UB 6, S. XVI Anm. 33). Abgelöster Vorderspiegel Innenseite alte römi-
sche Signatur: 1178. Eine Abschrift des 19. Jhs. durch Johann Georg Lehmann (s. Einleitung, S. XVIII) befindet
sich unter der Signatur ms. 1964 (All. 47) in der BNU Straßburg (vgl. Kat. Straßburg, BNU, S. 404). l* r alte
Signatur: 12,203. 49 (zu weiteren Hss. mit dieser Signaturform vgl. Cod. Pal. germ. 314).

Schreibsprache: südbairisch.

Faksimile: Der welsche Gast des Thomasin von Zercltere. Codex Palatinus Germanicus 389 der Universitäts-
bibliothek Heidelberg, Faksimile und Kommentarbd., Wiesbaden 1974 (Facsimilia Heidelbergensia 4).

Literatur: Bartsch, Nr. 211; Lori, Bl. 13 v/14 r Nr. 389; Adelung, Nachrichten, S. 31; ders., Gedichte, S. 128f.;
Wilken, S. 460; Rückert, S. 402; Oechelhäuser, S. 1-3 (mit Abb.); Adolf von Oechelhäuser, Die Miniatu-
ren der Universitäts-Bibliothek zu Heidelberg, Bd. 2, Heidelberg 1895, S. 27-67 (mit Abb.); Kat. HSA-BBAW,
Ludwig Schneider, April 1939, 7 Bll.; Stammler, S. 144; Kries, Studien, S. 22-28 (Sigle A); Werner, Buch-
kunst, S. 4; Werner, Cimelia, S. 60-62 Nr. 17 (mit Abb.); Die Zeit der Staufer. Geschichte, Kunst, Kultur,
Katalog zur Ausstellung vom 26. März bis 5. Juni 1977 in Stuttgart, Stuttgart 1977, Bd. 1, hrsg. von Reiner
Hausherr, S. 258 Nr. 365, Bd. 2, hrsg. von Christian Väterlein (Abb. Nr. 190); Kries, Welscher Gast 1, S. 48
(Sigle A; zu dieser Edition sehr kritisch u.a. Werner Williams-Krapp, in: PBB [West] 109 [1987], S. 449-453);
Mittler/Werner, Manesse, S. 370f. (K 31); Wenzel/Lechtermann, S. 257 (Sigle A), S. 266-272 (Bilderkon-
kordanz; mit Abb.); Matthias Miller, in: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 962 bis 1806. Von Otto
dem Großen bis zum Ausgang des Mittelalters, Katalog zur 29. Ausstellung des Europarates und Landesaus-
stellung Sachsen-Anhalt im Kulturhistorischen Museum Magdeburg vom 28. August bis 10. Dezember 2006,

290
loading ...