Miller, Matthias; Zimmermann, Karin; Kalning, Pamela; Universitätsbibliothek Heidelberg
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 671-848) — Wiesbaden, 2016

Page: 444
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2016/0478
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 793
lr—63v BRIEFE UND URKUNDEN. Schriftstücke, einen Rechtsstreit zwischen Johann
Brendel von Marburg und der Stadt Marburg betreffend. - l*r/v, 12v, 13v, 19r, 21', 23r, 24v,
26r, 28r, 30r, 35v, 40v, 41r, 43v, 43a*r/v, 52r, 56v, 57r, 59r, 63a*r/v, 64r, 65*r/v leer.
PK

Cod. Pal. germ. 793
Simprecht Kröll: Gebete und chronikalische Notizen
Papier • 130 Bll. • 30-32 x 20-23 • Augsburg • um 1518, Nachträge bis 1529
Lagen: I1* (mit Spiegel) + I2 (Druck) + 3 II14 + l15 (Druck) + l16 (Druck) + 4 II32 + III38 + II42 + l43 (Druck) + l44
(Druck) + l45 (Druck) + I47 + l48 (Druck) + l49 (Druck) + l50 (Druck) + I52 + l53 + IV61+ l62 (Druck) + l63
(Druck) + (IV+1)72 + l73 (Druck) + l74 (Druck) + III80 + 1 (Druck) + 1 (Druck) + II86 + (I-l)87 + l88 (Druck) + l89
(Druck) + l90 (Druck) + l91 (Druck) + III97 + 6 II121 + l122 (Druck) + l123 (Druck) + l124 (Druck) + l125 (Druck) +
l126 (Druck) + l127 (Druck) + l128 (Druck) + I129* (mit Spiegel). Lagenzählungen in Tinte und in Rötel, teilweise
nicht identisch: a (Bl. 2r Rötel, Bl. 3r Tinte) -z (Bl. 122r), Auflistung bei Niewöhner, siehe Lit., Bll. 3-4. Die
Lagenzählung Bll. 92-118 ist bei Meyer, siehe Lit., zu a-g verlesen. Bll. 90/91 Maße: ca. 28,3 x 19,5; Bl. 123
Maße: ca. 28 x 19. Foliierung des 17./18. Jhs.: 1-128, Bll. 1*, 129“' mit moderner Zählung. Wz.: Bär (Bll. 2, 49,
81), Piccard, WZK, Nr. 83.813 (Augsburg 1527); Kreis, daran einkonturige Stange und Stern (Bll. 5-38; auch
Wz. in Cod. Pal. germ. 640), ähnlich Briquet Nr. 3.066 (Innsbruck u.a. 1525-1532); Ochsenkopf, darüber
Schlange an zweikonturigem Stab (Bll. 39-42), Piccard 2 XVI/190 (Augsburg u.a. 1496-1524); zwei Varianten
Ochsenkopf ohne Gesichtsmerkmale, darüber einkonturige Stange und Kreuz (Bll. 46/47, 54-61) ähnlich Pic-
card WZK, Nr. 60.397 (Dresden 1507); Ochsenkopf, daran einkonturige Stange und Haken (Bll. 51/52), ähn-
lich Piccard 2 IV/52 (Böblingen u.a. 1495-1508); Bär (Bll. 64/72), Briquet Nr. 12.270 (u.a. Augsburg 1530);
Kreis daran einkonturige Stange und Stern (Bll. 73; ähnlich oben Bll. 5-38), ähnlich Briquet Nr. 3.066 (Inns-
bruck u.a. 1525-1532); Bär (Bll. 65, 66, 70, 71), Piccard WZK, Nr. 83.975 (o. O. 1538); Kreis, daran einkon-
turige Stange und Stern (Bll. 67/68; ähnlich in Cod. Pal. germ. 59, Cod. Pal. germ. 203 und Cod. Pal. germ. 274),
ähnlich Briquet Nr. 3.061 (Gex 1517); Ochsenkopf (Bl. 69), Piccard, WZK, Nr. 74.294 (Wittenberg 1523);
verschiedene Varianten Buchstabe P (Bll. 78, 79, 82), darunter Piccard, WZK, Nr. 106.718 (Augsburg 1518);
Krone (Bll. 83, 87) ähnlich Piccard, WZK, Nr. 52.846 (Heidenheim 1532); Krone (Bl. 85), ähnlich Piccard,
WZK, Nr. 53.329 (Blaubeuren 1525); Kreis, daran einkonturige Stange und Stern (Bll. 92-105), ähnlich Briquet
3.073 (Bergamo 1519); Buchstabe P, darüber Wappenschild (Bll. 106-121), ähnlich Piccard, WZK, Nr. 114.848
(Linz 1529); geometrische Figur, darüber Stange und Stern (Bll. 126, 128), nicht nachweisbar; Lilie im Kreis
(Vorsatz, Bl. 129*), 17./18. Jh. Schriftraum und Zeilenzahl variierend. Kursive von mehreren Händen: I. lr-2r,
14v unten, 42r unten, II. 3-141, 17r—42v, 47v, 53v, 61v unten, 64r-68v, 7O‘-72v, 75r-80v, 83r-87v, 92r—121v (Simprecht
Kröll; auch Schreiber in Cod. Pal. germ. 640 und Cod. Pal. germ. 813); III. 46r-47r, 54r-61v; IV. 51—52v; V. 53r.
Bll. 99r/v, 104v, 105v, 119r Korrekturen in Rötel. 19' am Rand von einer Hand des 19./20. Jhs.: NB. Bll. 47-49, 51,
52, 88-94, 122-127 Wurmfraß. Beiger Pergamenteinband auf Pappe (römisch), Rücken verstärkt. Rostrot-blaues
Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 793.
Herkunft: Datierung 32r: 1518 (neben der weiterenJahresangabe 1466). Die chronikalischen Einträge datieren
bis zum Jahr 1529. T (rechts neben Zeile 7) Signatur: 541. lr Fuggersignatur: p. 218 b. F. N.°8. Handschrift aus
der Bibliothek Ulrich Fuggers. lr Capsanummer: C. 38. l*r eingeklebtes Exlibris Kurfürst Maximilians I. von
Bayern aus dem Jahr 1623, vgl. Kat. Heidelberg, UB 6, Abb. 39. lr römische Signatur: 793 P. Vorderspiegel
Inhaltsangabe (20. Jh., Bibliothekar Hermann Finke), darunter Notiz des Heidelberger Bibliothekars Dr. Josef
Behrenbach: Die Einblattdrucke sind alphabetisch & chronologisch auf genommen! D J B.
Schreibsprachen: ostschwäbisch.
Literatur: Bartsch Nr. 325 (S. 177-179); Wilken, S. 535-536; Kat. HSA-BBAW, D. Niewöhner, Februar
1930, 150 Bll.; Lori, Bl. 20v Nr. 793; Lehmann 1, S. 152f.; Lehmann 2, S. 466; Dieter H. Meyer, Literarische

444
loading ...