Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 259
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0265
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
259

ruht. Ich schenke eine Hof reite in pago worm(atiensi — im Wormsgau), in der

Oppenheimer marca (Gemarkung Oppenheim/R. oder Wies-Oppenheim w. Worms).
Damit diese Hof reite auf ewig im Besitze (des Heiligen) verbleibe, erfolgt hier die Ver-
tragsfertigung. Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster) am 4. Juli im
14. Jahr (766) des Königs Pippin.

URKUNDE 1575 (3. August 802 — Reg. 2768)

Schenkung des Albert in Oppenheim unter Karl dem Großen und Abt Richbod

Ich, Albert, entrichte im Namen Gottes für das Seelenheil der Bernher eine Spende an
den Hl. ~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dem der ehrwürdige Richbodo
als Abt vorsteht. Ich schenke als ewiges Eigentum einen Weinberg in pago worm(atiensi -
im Wormsgau), in der

Oppenheimer marca. In diesem Sinne erfolgte feierliches Handgelöbnis. Geschehen in
monasterio laurishfamensi — im Lorscher Kloster) am 3. August im 34. Jahr (802) des
Königs Karl.

URKUNDE 1576 (23. März 766 — Reg. 32)
Schenkung des Bertrich in Oppenheim unter König Pipin und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 23. März im 14. Jahr (766) des Königs Pippin. Ich, Bertrich,
bringe dem heiligen Märtyrer Nazarius eine Opfergabe dar. Sein Leib ruht im Lorscher
Kloster, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke zu immerwähren-
dem Besitz einen Weinberg in pago worm(atie?7si — im Wormsgau), in der

Oppenheimer marca (Gemarkung Oppenheim/R. oder Wies-Oppenheim w. Worms).
Damit ist der Vertrag abgeschlossen. Geschehen in monasterio laurishfamensi — im Lor-
scher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1577 (12. Oktober 767 — Reg. 219)
Schenkung des Rutheiz in der Oppenheimer Gemarkung unter König Pipin

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 12. Oktober im 15. Jahr (767) des Königs Pippin, will ich,
Rutheiz, eine gute Tat vollbringen. Sie sei dem Hl. ~N(azarius) zugedacht, dessen Leib im
Lorscher Kloster ruht, in dem der ehrwürdige Gundeland die Abtwürde bekleidet. Ich
schenke zwei Weinberge in pago wovmat(iensi = im Wormsgau), in der

Oppenheimer marca (Gemarkung Oppenheim/R. oder Wies-Oppenheim w. Worms),
der auf ewige Zeiten Eigentum (des Heiligen) bleiben soll. Die Vereinbarung ist damit
rechtswirksam geworden. Geschehen in monasterio ld.urish.(amensi — im Lorscher Kloster).
Zeit wie oben.

URKUNDE 1578 (20. Juli 765 — Reg. 9)

Schenkung des Bertrich im gleichen Weiler unter König Pipin und Abt Gundeland

Im 13. Jahr (765) des Königs Pippin, am 20. Juli, spende ich, Bertrich, ein Almosen
zugunsten des Hl. Nazarius. Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dem der ehrwürdige
Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke als ewiges Eigentum einen Weinberg in pago
worm(atiensi — im Wormsgau), in der
loading ...