Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 327
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0333
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
327

URKUNDE 1859 (25. Oktober 767 — Reg. 222)
Schenkung des Ranuold im nämlichen Weiler unter König Pipin und Abt Helmerich

In Christi Namen, am 25. Oktober im 15. Jahr (767) des Königs Pippin beabsichtige
ich, Ranuold, eine Zuwendung an den Hl. 'N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster,
dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke einen Weinberg in pago
wormatfiensi = im Wormsgau), in

Rudolfesheim (siehe Urk. Nr. 1851). Vertragsfertigung. Geschehen in monasterio lau-
rlsh(amensi — im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1860 (14. Oktober 782 — Reg. 1805)
Schenkung des Eberhold unter König Karl und Abt Helmerich

In Christi Namen, am 14. Oktober im 15. Jahr (782) des Königs Karl übereigne ich,
Eberhold, dem Hl. ~N(azarius) ein Geschenk. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Klo-
ster, das unter der Leitung des ehrwürdigen Abtes Helmerich besteht. Ich schenke alles,
was ich in den nachstehend verzeichneten Orten in pago worm(atiensi — im Wormsgau)
bisher besessen habe, nämlich in

Rudolfesheim (siehe Urk. Nr. 1851),

Heichino (Eich n. Worms!R.),

Hammo (Hamm/R. nö. Worms),

Alasheim (Alsheim s. Oppenheim!R.),

Dinenheim (DienheimlR. s. Oppenheim),

Oppenheim (am Rhein),

Bermodesheim (Bermersheim nw. Worms!R.).

Ferner schenke ich alles, was in ich pago renensi (im Oberrheingau), in
Raureheim (Rohrheim; Groß Rohrheim und Klein Rohrheim nw. Lorsch) besessen
habe, nämlich Hofreiten, Felder, Wege, Wälder, Weinberge, Wohnhäuser, Wirtschaftsbau-
ten, Gewässer und vier Leibeigene mit ihrer ganzen Habe. Geschehen in monasterio lau-
rish(amensi — Lorscher Kloster). "Zeit wie oben.

URKUNDE 1861 (29. Juni 774 — Reg. 1046)
Schenkung des Teuchold in Dalheim unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 29. Juni im 6. Jahr (774) des Königs Karl. Ich, Teuchold, will
ein gutes Werk verrichten. Es sei gewidmet dem Hl. N(azarius), dessen Leib im Lorscher
Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Gundeland verwaltet wird. Ich schenke einen
Weinberg in pago worm(atiensi — im Wormsgau), in

Dalaheim (Dalheim sw. Oppenheim!R.). In diesem Sinne erfolgt feierliches Handge-
löbnis. Geschehen in monasterio \%.vx(ishamensi — im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1862 (803 oder 804 — Reg. 2815)

Schenkung des Bubo im gleichen Weiler unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, im 36. Jahr (9. Oktober 803 bis 8. Oktober 804) des Königs Karl
wende ich, Bubo, dem Hl. N(azarius) eine Gabe zu. Sein Leib ruht im Lorscher Kloster,
loading ...