Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Page: 125
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0131
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
125

übergeben Güter an den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib (erst seit 11. Juli 765)
im Lorscher Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Gundeland (6. III. 766 bis 18. XII.
778) verwaltet wird. Die Schenkung soll nach unserem Willen für ewige Zeiten bestimmt
sein und ist, wie wir beurkunden, ganz freiwillig vorgenommen worden. Wir schenken
alles, was wir in pago Alemannorum (im Alemannengau), in

Bildachinger marca (in der Gemarkung Bildeebingen nö. Horb a. Neckar) besitzen.
Das Abkommen ist damit in Kraft getreten. Geschehen im Lorscher Kloster zur Zeit, wie
sie oben angegeben ist.

URKUNDE 3232 (3. Juni? 772 — Reg. 840)

Schenkung des Gozbert in der Bildechinger Gemarkung unter Abt Gundeland

und Kaiser Karl

Im Namen Gottes widmen wir, Gozbert und meine Gemahlin Uda, dem heiligen
Märtyrer ~N(azarius) eine Gabe. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dem der
ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Die Übergabe erfolgt nach unserem Wunsch für
immer und, wie wir ausdrücklich betonen, aus freien Stücken. Gemäß nachfolgender Fer-
tigung schenken wir in pago Alemannorum (im Alemannengau), in

Bildachinger marca (in der Gemarkung Bildeebingen) eine neben der Basilika gelegene
Hofreite. Geschehen im Lorscher Kloster am 3. Juni (?) im 4. Jahr (772) des Königs Karl.

URKUNDE 3233 (12. September 770 — Reg. 547)

(Schenkung) des Adelfrit in der Bildechinger Gemarkung unter König Karl

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 12. September, im 2. Jahr (770) des Königs Karl, mache ich,
Adelfrit, eine Vergabung. Sie ist bestimmt für den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen
Leib im Lorscher Kloster ruht, in dem der ehrwürdige Gundeland als Abt waltet. Es ist
mein Wille, daß meine Spende für ewige Zeiten dargereicht sei, und ich bestätige, daß sie
durchaus freiwillig geboten wurde. Ich übergebe in pago Alemannorum (im Alemannen-
gau) in

Bildachinger marca (in der Gemarkung Bildeebingen) eine Hof reite mit Ackerland und
eine Wiese. Urkund dessen nachfolgende Fertigung. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit,
wie oben erwähnt.

URKUNDE 3234 (3. Oktober 769 — Reg. 437)

Schenkung des Wolfah in der Bildechinger Gemarkung unter Abt Gundeland

und König Karl

Ich, Wolfhac, lasse im Namen Gottes und zu meinem Seelenheil dem heiligen Märty-
rer 'N(azarius) eine Schenkung zukommen. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Klo-
ster, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke in pago Alemannorum
(im Alemannengau), in

Bildachinger marca (in der Gemarkung Bildeebingen) eine Hof reite mit darauf stehen-
dem Haus, einen Wald und fünf Joch Ackerland. Vertraglich abgeschlossen. Geschehen im
Lorscher Kloster am 3. Oktober im 1. Jahr (769) des Königs Karl.
loading ...