Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 124
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
124

URKUNDE 3228 (1. Oktober 769 — Reg. 433)
Schenkung des Sulman im Neckargau unter Abt Gundeland und König Karl

Im Namen Gottes überlassen wir, Sulman und mein Bruder Hildrich, dem heiligen
Märtyrer N(azarius), dessen Leib in dem vom ehrwürdigen Abt Gundeland geleiteten
Lorscher Kloster ruht, Güter. Die Zuwendung soll, wie wir wünschen, immerdar erhalten
bleiben, und wir stellen fest, daß ausschließlich unser freier Wille dafür maßgebend war.
Wir schenken alles, was wir in pago Alemannorum (im Alemannengau), in Neckergowe
(im Neckargau, Untergau des Alemannen-Großgaues), in

Wilhelm (Weilheim u. T. sö. Stuttgart), in

Bissingen (sö. Kirchheim u. T. sö. Stuttgart) und in

Osingen (Jesingen b. Kirchheim) besitzen, zudem noch elf Leibeigene. Geschlossen und
gefertigt. Geschehen im Lorscher Kloster am 1. Oktober im 1. Jahr (769) des Königs Karl.

URKUNDE 3229 (3. März 789 — Reg. 2090)

Schenkung des Berteger in der Weilheimer Gemarkung unter König Karl

und Abt Richbod

In Christi Namen, am 3. März im 21. Jahr (789) des Königs Karl, wende ich, Bertger,
dem heiligen Märtyrer N(azarius) eine Gabe zu. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher
Kloster, dem der ehrwürdige Richbodo als Abt vorsteht. Gestützt auf diese vertragliche
Ubereinkunft schenke ich alles, was ich in pago Alemannorum (im Alemannengau), und
zwar in der

Wilheimer marca (in der Gemarkung Weilheim u. T. sö. Stuttgart) besitze. Geschehen
im Lorscher Kloster. Zeit wie oben.

URKUNDE 3230 (22. Mai 780 — Reg. 1576)

Schenkung des Gozbert in der Bildechinger Gemarkung unter König Karl

und Abt Helmerich

In Christi Namen, am 22. Mai im 12. Jahr (780) des Königs Karl. Ich, Gozbert, mache
eine Schenkung an den heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib in dem unter der Lei-
tung des ehrwürdigen Abtes Helmerich stehenden Lorscher Kloster ruht. Es ist mein
Wunsch, daß diese Stiftung von ewiger Dauer sei, und ich erwähne ausdrücklich, daß sie
aus meinem vollkommen freien Willen erfolgt. Bekräftigt durch Handschlag und Brief
übergebe ich in pago Alemannorum (im Alemannengau), in

Bildachinger marca (in der Gemarkung Bildechingen nö. Horb am Neckar sw. Stutt-
gart) und in

Udinger marca (in der Gemarkung Eutingen nö. Horb) alles, was neben der Basilika
des Hl. ~N(azarius) liegt und bisher mein Eigentum gewesen war. Geschehen im Lorscher
Kloster. Zeit wie oben.

URKUNDE 3231 (12. Juni 768? — Reg. 294)
Schenkung des Beldrich in der Bildechinger Gemarkung unter König Pippin

und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 12. Juni im 13. Jahr des Königs Pippin. (Statt XIII. Jahr -
765 wohl: XVI. Jahr = 768.) Wir, Belderich, meine Gattin (und mein Bruder?) Willerich,
loading ...