Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Page: 62
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0068
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
62

recht des Hl. N(azarius). Geschehen im Lorscher Kloster in der Zeit,, wie sie oben be-
stimmt wurde.

URKUNDE 3030 (11. Juni 769 — Reg. 400)
Schenkung des Burgolf in Helmsheim im Kraichgau

(Ohne Traditions-Notiz, Nachtrag zu den Kraichgau-Schenkungen 2172—2328)

Wir, Burgolf und meine Gemahlin, machen im Namen Gottes eine Vergabung zugun-
sten des heiligen Märtyrers N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehr-
würdige Gundeland als Abt vorsteht. Es ist unser Wille, daß unsere Gabe für ewige Zeiten
dargereicht sei, und wir bestätigen, daß sie durchaus freiwillig geboten wurde. Wir schen-
ken in pago Creichgowe (im Kraichgau), im Dorf

Helmolvesheim (Helmsheim sö. Bruchsal nö. Karlsruhe) 2XA Hofreiten, in

Hodeheim (Odenheim nö. Bruchsal) eine Hofreite und fünf Morgen Land, in ähnlicher
Weise in Elsenzgowe (im Eisenzgau), im Dorf

Durnina (Dühren sw. Sinsheim sö. Heidelberg) eine Hofreite und dreißig Joch Acker-
land, ferner in Wingartheiba (in der Wingartau), im Dorf

Benenheim (Binau nw. WimpfenlNk. n. Heilbronn) eine Hofreite mit Hube und alles,
was zur Hube gehört, außerdem elf Leibeigene. Rechtskräftige Fertigung. Geschehen im
Lorscher Kloster, am 11. Juni im 1. Jahr (769) des Kaisers Karl.

LAHNGAU, ERDAGAU, ARDENNENGAU*
(Urk. Nrn. 3031—3194)

URKUNDE 3031 (27. August 774 — Reg. 1075)
Schenkung des Folcbert im Erdagau, in der gleichnamigen Gemarkung

(Vgl. Urk. Nr. 3690b)

Im Namen Gottes, am 27. August im 6. Jahr (774) des Königs Karl. Wir, Folcbert und
meine Gattin Willicuma, weisen dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) eine Vergabung zu.
Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Herr der ehrwürdige Abt Gunde-
land ist. Nach unserem Willen soll die Schenkung für alle Zeiten in Kraft bleiben, und wir
versichern, daß sie vollkommen freiwillig gemacht wurde. Wir übergeben im Gau Erdehe

* Lahngau (pagus Loganensis, Logangowe, Loganhehe, Logenehe), im wesentlichen das Ein-
zugsgebiet der Lahn. Untergaue:

Largau (pagus Lare, „Loher Gericht": Urk. 3633—35); Hauptort: Lar,
Erdagau (Erda, Erdehe); Hauptort: Erda (Erdehe),

Ahrdtgau (Ardehe, Ardingowe, Hardehe); Hauptort: Ahrdt (Ardahere marca, Ardeher
marca, Ardeha, Ardehe, Ardt). — Erdagau und Ahrdtgau liegen an der oberen Ahrdt (Ardaha),
dem linken Nebenfluß der Dill.

Ardennengau (Ardingowe, Erdehe, Hardehe), von den Lorscher Archivaren und Kopisten
irrtümlich mit dem Erdagau identifiziert und dementsprechend benannt; die betreffenden Schen-
kungsurkunden lagen vermutlich beisammen in der gleichen Archivabteilung, wurden daher auch
im Codex einheitlich behandelt und in die gleiche — vorliegende — Gruppe aufgenommen. (Vgl.
auch Fußnote zu Urk. Nr. 3661).
loading ...