Prinzhorn, Hans
Bildnerei der Geisteskranken: ein Beitrag zur Psychologie und Psychopathologie der Gestaltung — Berlin, 1922

Page: 72
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/prinzhorn1922/0093
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Fall 431. Abb. 18 a. 12x20

Kindliche Figur (Buntstift).

Fall 85. Abb. 19. 22 33 disjecta membra im vollen Sinne des

Kindliche Zeichnung (Buntstift). Wortes

Eine große Gruppe bilden die ganz unbeholfenen Darstellungen von Men-
schen und Tieren, die häufig genug auf keine Weise von Kinderzeichnungen,
von den kläglichen Versuchen ungeübter Erwachsener und manchmal auch
Primitiver zu unterscheiden sind. Abb. 17 und Abb. 18a und b geben Bei-
spiele davon, die erste von einem imbezillen Schwerverbrecher, die zweite
von einer gebildeten jungen Hebephrenen, die dritte von einem ungebildeten
Katatoniker. Die Beischrift der letzteren zeigt, daß die Patientin sich eine
kindliche Sprechweise angewöhnt hat. Ein typisches Beispiel für die Zeichen-
weise eines Idioten gibt Abb. 19: pedantische Aufreihung von kindlich auf-
gefaßten Gegenständen nach Art eines Bilderbuches. Manche abbildenden
Werke fallen hauptsächlich durch die Ungewöhnlichkeit des verwendeten Ma-
terials auf. So ist das Frauenporträt Abb. 20 unter reichlichem Verbrauch

72
loading ...